Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg feiert in Brasilien mit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 16. Mai 1818 erlaubte König João VI. Immigranten aus Freiburg und anderen Kantonen, nach Brasilien einzuwandern und sich im heutigen Bundesstaat Rio de Janeiro niederzulassen. Der 200. Jahrestag dieses Gründungsakts wird am Mittwoch, 16. Mai, mit einem grossen Festakt begangen.

Zu dieser Feier reist eine rund 140-köpfige Delegation aus Freiburg nach Nova Friburgo. Angeführt wird diese durch den Freiburger Nationalratspräsidenten Dominique de Buman, die beiden Staatsräte Maurice Ropraz und Jean-Pierre Siggen, Grossratspräsident Markus Ith sowie die Stadtpräsidenten von Freiburg, Estavayer und Châtel-Saint-Denis. Auch die Fanfare des Kollegiums St. Michael macht die Reise mit und tritt in Nova Friburgo auf.

Wie Marion Rime vom Amt für Kultur sagt, hat der Kanton für die Jubiläumsfeierlichkeiten ein Budget von 175 000 Franken vorgesehen, wobei die Reisekosten nach Nova Friburgo zu einem grossen Teil von den Teilnehmern selber getragen werden. Es gibt aber auch im Kanton Freiburg weitere Feierlichkeiten: Unter anderem wird am 1. August eine Delegation aus Nova Friburgo in Estavayer anwesend sein.

Erste Festivitäten finden am Montag, 14. Mai, in der ­Casa Suiça etwas ausserhalb Nova Friburgos statt. Dort wird ein Auditorium Pierre Kaelin eingeweiht. An diesem Anlass werden die Freiburger Politiker Ansprachen halten. Am Gründungstag vom 16. Mai findet ein grosser Umzug durch die Strassen Nova Friburgos statt. Anschliessend gibt es ein musikalisches Fest.

Gemäss Anthony Schmocker vom organisierenden Reisebüro Indalo sind öfters grös­sere Freiburger Gruppen auf Reisen: 2009 fand eine Reise mit 330 Freiburgern nach Nova Friburgo statt, 2011 reiste eine stattliche kantonale Delegation nach Rom, und 2016 flogen 150 Personen der Confrérie du Gruyère nach New York.

uh

Mehr zum Thema