Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg gewinnt Krimi zum Saisonauftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstagabend war es für die NLB-Volleyballerinnen des VBS Freiburg endlich so weit: Nach einem wunderschönen Herbsttag wurde in der Belluard-Halle die Partie gegen den Gast aus dem luzernischen Ruswil angepfiffen. Somit war die Saison eröffnet, und das Heimteam, unter der Leitung von Philippe Gabathuler, durfte nun zeigen, woran man über den Sommer und kurz vor der Saison noch gearbeitet hatte.

Zu Beginn funktionierte noch nicht viel im Side-out-Spiel der Freiburgerinnen, und es brauchte nach wenigen Minuten und beim Stand von 0:4 gleich ein erstes Timeout. Danach halfen sowohl gegnerische Servicefehler als auch einige strenge Entscheidungen des Schiedsrichters mit, um zurück ins Spiel zu finden. Einmal richtig gestartet, schien das Heimteam nicht mehr zu bremsen und liess dem Gegner mit druckvollen Services und konsequentem Blockspiel wenig Chancen.

Leider aus Freiburger Sicht konnte sie den Schwung nicht mit in den zweiten Satz nehmen und gerieten früh in Rückstand. Ruswil punktete mit schnell gespielten Bällen über die Mitte und konnte auch die Annahme beim Heimteam immer wieder zum Wackeln bringen.

Rückschlag und Aufholjagd

Trotz beherzter Aufholjagd und guter Teamarbeit ging der zweite Satz knapp an den Gegner, der im dritten Satz weiter druckvoll und mit wenigen Eigenfehlern aufspielte. Freiburg hingegen war zu oft zu harmlos. Gleichzeitig verhinderten viele Servicefehler, dass man das eigene starke Block- und Defense-Spiel einsetzen konnte.

Die richtigen Worte und Anweisungen von Philippe Gaba­thuler in der Pause zwischen dem dritten und dem vierten Satz zeigten sogleich ihre Wirkung. Alle Spielerinnen waren hellwach und kämpften um jeden Ball bis zum Schluss, so dass wichtige lange Ballwechsel zugunsten des Heimteams endeten. Gegen Ende des Satzes liess Freiburg nochmals etwas nach, doch die zwei eingewechselten Spielerinnen Sarah Bourban und Sarina Brunner konnten mit neuem Elan nochmals alle mitziehen, so dass der Satz zugunsten von Freiburg endete.

Im letzten und entscheidenden 5. Satz spielte der VBC konstanter und siegeshungriger. Zoë Kressler verteilte die Bälle clever über alle Positionen, und die Angreiferinnen dankten es mit erfolgreichen Smashes. Nach knapp zwei Stunden durfte sich das Team über die hart erkämpften zwei Punkte freuen.

Weiter geht es für die Freiburgerinnen am Samstag mit dem Auswärtsspiel in Genf, das zum Saisonauftakt bei der zweiten Mannschaft von Neuenburg UC 1:3 verlor.

mg

Telegramm

Freiburg – Ruswil 3:2 (25:16, 22:25, 13:25, 25:19, 15:11)

VBC Freiburg: Andreia Leite Perreira, Magdalena Vanis, Mona Rottaris, Zoë Kressler, Marie Schnetzer, Muriel Grässli

– Libero: Noemie Portmann, Nicole Dietrich – Eingewechselt: Sarah Bourban, Sarina Brunner.

Frauen. Nationalliga B. Die weiteren Resultate: Val-de-Travers – Münchenbuchsee 3:2. NUC II – Genf Volley 3:1. Therwil – Gerlafingen 3:0.

Mehr zum Thema