Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg schlägt auch den Leader

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was ist dieser Sieg wert? – Rekurs-Entscheid heute

Was dieser Erfolg im Endeffekt wirklich wert ist, muss der Rekurs-Entscheid der 1. Liga heute zeigen. Mit den drei Punkten aus dem Serrières-Match wäre der FCF zwei Runden vor Schluss auf Platz 2, ohne diesen Sieg jedoch immer noch fünf Zähler hinter den Neuenburgern. Anders gesagt: Die Pinguine können die Aufstiegsspiele wohl nur noch erreichen, wenn sie im «Fall Issaka» nachträglich Recht bekommen.

Die beiden Treffer

Klasse, das Führungstor des Neu-Freiburgers Adrian Ursea. Der Rumäne erwischte den ansonsten starken Gafner aus gut 20 Metern mit einem herrlichen Hocheckschuss. Die Führung des FCF war aufgrund der starken Startphase redlich verdient.

Nach drei vergeblichen Anläufen (Penalty neben das Tor) gelang Joël Descloux das wohl schon entscheidende Tor. Glück für den FCF, Pech für die Gäste. Zwei Minuten vorher hatte Tannhäuser auf der Gegenseite nur den Pfosten getroffen.

Viele Chancen – aber wenig Tore

Wangen ist seit Wochen für die Aufstiegspoule qualifiziert. Vielleicht gerade deshalb traten die Solothurner auf dem St. Leonhard mit einer überraschend offensiven Grundeinstellung an, und so entwickelte sich ein gutes und offenes Spiel mit vielen Torchancen. Die beiden sicheren Keeper verhinderten jedoch in vielen Szenen ein torreicheres Resultat. Nur schade, dass einmal mehr wenig Fans den Weg ins Stadion fanden. Denn diesmal bekamen die Zuschauer wirklich gute Fussballkost geboten. Und zwar von beiden Mannschaften, die vorweg versuchten, ein Tor mehr zu erzielen und nicht nur eines weniger zu kassieren. Dass am Ende der FCF als Sieger vom Platz ging, hatte wohl den Grund, dass die Schwarzweissen die drei Punkte unbedingt brauchten, während Wangen seine Form für einmal auch ohne Sieg testen konnte.

Fazit der Partie: Der Match Freiburg – Wangen war wegen seiner Intensität ein Vorgeschmack auf die kommende Aufstiegspoule. Trainer Aubonney wünschte seinem Kontrahenten Erlachner nach dem Match viel Glück für die Finalrunde. Vielleicht trifft man sich dann ja wieder; ein erneutes Aufeinandertreffen zweier solch guter 1.-Liga-Teams wäre alleweil wünschenswert.

Die Trainerstimmen

(Freiburg): «Meine Mannschaft hat heute auf dem Platz gezeigt, dass es trotz dem Forfait-Fall nach wie vor an seine Chance glaubt. Wir wussten, dass Wangen in der Offensive viele gute Leute hat, und haben deshalb unsere Abwehr nie entblösst. Aufgrund der vielen Chancen ist unser Sieg verdient. Aus meiner Sicht war es ein guter Match – wozu es immer zwei gute Mannschaften braucht.»

(Wangen): «Trotz der Niederlage bin ich mit der Leistung meiner Spieler zufrieden. Wir hatten auch unsere Chancen. Das Fehlen von Akue hat man bemerkt, Tannhäuser hatte vor dem Tor zu wenig Unterstützung. Wegen den beiden Niederlagen in den letzten Spielen mache ich mir keine grossen Sorgen. Zuvor haben wir 14 Mal in Folge nicht verloren.»

Freiburg – Wangen 2:0 (1:0)

St. Leonhard – 262 Zuschauer – SR: Cyril Zimmermann.
Dumont; Jacques Descloux; Parfait, Schafer; Rusca, Mollard (79. Odin), Coria (87. Danzi), Joël Descloux, Mora (70. Fragnière); Bouhessa, Ursea.
Gafner; Ruef; Kohler, Tabakovic, Kilian; Dias (90. Knezevic), Stauch, Tchagnao (63. Stauch), Eberhard; Cubi (67. Scioscia), Tannhäuser.
30. Ursea 1:0, 50. Joël Descloux 2:0.
Freiburg ohne Abdou Manzo Issaka; Wangen ohne Bigler (verletzt), Akue und Meier (beide gesperrt). Joël Descloux schiesst Foulpenalty neben das Tor (35.). Lattenschuss Joël Descloux’ (45.). Verwarnungen: Parfait (7.), Tschagnao (20.), 91. Rusca.

Mehr zum Thema