Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg verliert den Spitzenkampf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Spitzenkampf in der Heilig-Kreuz-Halle war auch das Duell beste Offensive (Sarnen) gegen beste Defensive (Freiburg) – mit dem klar besseren Ende für die beste Offensive.

Dabei war Freiburg vielversprechend in die Partie gestartet und hatte Sarnen in die eigene Platzhälfte zurückgedrängt. Ohne dass allerdings Zählbares dabei herausschaute. Im Gegenteil: Aus heiterem Himmel kam Sarnen mit dem ersten gelungenen Angriff zum Führungstreffer. Dieser nahm Freiburg den Wind aus den Segeln. Die Heimmannschaft agierte nun vorsichtiger, aber auch weniger zielstrebig. Der Spitzenkampf verlor an Intensität und Tempo.

Die Vorsicht dominierte auch den Mittelabschnitt. Mut- und ideenlos und wenig spektakulär für die Zuschauer präsentierten sich die beiden besten Mannschaften der Liga. Sinnbildlich fiel das einzige Tor des Mitteldrittels zufällig nach einem unglücklich abgelenkten Schuss. Wiederum jubelten die Gäste aus Sarnen.

Freiburg ausgekontert

Die Hypothek der Freiburger wuchs mit dem Start ins dritte Drittel weiter an. Freiburg kassierte das 0:3 und nach 51 Minuten sogar das 0:4. Obwohl Freiburg wieder besser kombinierte und vermehrt gefährlich vor dem Sarner Tor zum Abschluss kam, gelang erst sehr spät der Anschlusstreffer zum 1:4. Das Aufbäumen der Hausherren währte äusserst kurz. Sarnen nützte die zusätzlichen Freiheiten in der Schlussphase aus und kürte eine gute Leistung mit drei weiteren Treffern.

Die Möglichkeit zur Rehabilitierung bietet sich für Freiburg bereits am Wochenende. Dann nämlich empfängt der Tabellenzweite Ärgera Giffers-Marly zum Freiburger 1.-Liga-Derby.

Ärgera Giffers-Marly verliert ebenfalls

Dieses Giffers-Marly hatte am Wochenende im Heimspiel gegen Konolfingen die Möglichkeit, vom zweitletzten Platz auf einen Platz im Mittelfeld der Gruppe zu steigen. Das Markenzeichen des Gegners ist seine harte Spielweise. Doch Ärgera hielt trotz eines frühen Rückstandes gut dagegen und kam in der Folge zu guten Chancen, die dann auch zum Drittelsresultat von 2:1 führten. In der Defensive wurde nicht viel zugelassen und offensiv zeigte Ärgera eine passable Leistung.

Das zweite Drittel war dem ersten ziemlich ähnlich. Beide Mannschaften kamen zu guten Möglichkeiten, wobei die Berner Oberländer leicht mehr vom Spiel hatten. Sie gewannen das Drittel mit einem Tor Unterschied, was das Zwischenresultat von 3:3 nach 40 Minuten bedeutete.

In der 45. Minute ging Konolfingen ein zweites Mal in Führung. Schneider konnte jedoch zwei Minuten später alleine vor dem Torhüter zum erneuten Ausgleich einschiessen. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt immer noch ausgeglichen und der Sieger konnte kaum vorausgesagt werden. Eine Strafe von Ärgera in der 53. Minute wurde dann aber von Konolfingen eiskalt ausgenutzt und nur 35 Sekunden später war der Doppelschlag der Berner perfekt. Dies war der K.o.-Schlag für die Freiburger, die in der Folge noch zwei weitere Treffer hinnehmen mussten.

Das etwas zu hohe Resultat täuscht über die Leistung Ärgeras hinweg. Das Spiel hätte durchaus auf die Seite der Sensler fallen können. Zu diesem Zeitpunkt und vor allem wegen fehlendem Selbstvertrauen ist die Mannschaft momentan jedoch nicht imstande, einen solchen Match zu gewinnen. be/er

Stefan Hayoz (in Weiss) und Unihockey Freiburg kassierten die erste Niederlage der Saison.Bild Aldo Ellena

Telegramme

Unihockey Freiburg – Sarnen 1:7 (0:1, 0:1, 1:5)

Heilig-Kreuz-Halle – 250 Zuschauer.

Tore: 8. Ming (Christen) 0:1. 34. Lengen (D. Durrer) 0:2. 41. Ming (Amstutz) 0:3. 51. Berwert (Christen) 0:4. 54. Fasel (Schorno) 1:4. 54. von Rotz (Läubli) 1:5. 57. von Rotz (Läubli) 1:6. 59. Christen (Ming) 1:7.

Freiburg:Vidic, A. Jungo, Y. Jungo, Müller, E. Aerschmann, Fasel, S. Hayoz, Haymoz, J. Rappo, Köstinger, M. Hayoz, B. Aerschmann, Vonlanthen, Baumann, Egli, Spicher, Weibel, Schorno, F. Jungo.

Ärgera Giffers-Marly – Konolfingen 4:8 (2:1, 1:2, 1:5)

Tore:1. 0:1. 3. Volpatti (P. Jungo) 1:1. 5. N. Käser (Volpatti) 2:1. 26. 2:2. 29. P. Jungo (Buchs) 3:2. 38. 3:3. 45. 3:4. 47. Schneider 4:4. 54. 4:5. 55. 4:6. 57. 4:7. 59. 4:8.

Ärgera: Gurtner, Buchs, N. Käser, Volpatti, König, Nösberger, P. Jungo, Y. Vonlanthen, Brodard, V. Vonlanthen, Piller, Waeber, Clément, G. Kaeser, Raemy, Schneider, Buntschu, J. Jungo, Aeschlimann.

Rangliste (je 7 Spiele): 1. Sarnen 21. 2. Freiburg 17. 3. Schüpbach 13. 4. Luzern 12. 5. Bülach 10. 6. Konolfingen 9. 7. Bern 8. 8. Leimental 8. 9. Giffers-Marly 4. 10. Genf 3.

Mehr zum Thema