Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburg verliert ein torreiches Spiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der FCF muss weiter unten durch: Im Nachtragsspiel gegen Carouge setzte es gestern eine klare Heimniederlage ab. Freiburg starte schwach ins Spiel und lag schon früh in Rückstand. Nach 29 Minuten stand es 0:3, zur Halbzeit 1:4. Das Aufbäumen nach der Pause reichte nicht mehr gegen die klar besseren Genfer. Damit wird die Lage des FCF immer prekärer, und für das Derby am Samstag in Düdingen sieht es nicht gut aus. Will Freiburg aus dem Tabellenkeller, muss die Mannschaft bald wieder punkten, sonst droht in Sachen 1. Liga bald das Lichterlöschen.

Freiburg kalt erwischt

Der FCF hatte sich nach den zwei Niederlagen in Naters und im Cup eigentlich bereits für die gestrige Partie einiges vorgenommen. Doch die Mannschaft von Trainer Zermatten fand bei Dauerregen überhaupt nicht ins Spiel. Das spielerisch klar überlegene Carouge setze das Heimteam sofort unter Druck und kam schon früh zu Chancen. Nach gut zehn Minuten wurde eine davon ausgenützt: Da Silva traf aus Strafraum-Distanz halbhoch in die Torecke. Die Genfer setzten nach, gleichzeitig stand Freiburg wohl unter Schock. So traf Da Silva vier Minuten später ganz einfach zum zweiten Mal. Der FCF bäumte sich kurz auf und kam durch Nucera zur ersten guten Chance (22.). Aber die Gäste liessen sich dadurch nicht beirren und trafen nach einer halben Stunde nach einem schönen Angriff zum dritten Mal. Freiburg kam durch eine Einzelleistung von Lambin zwar kurz auf 1:3 heran (40.), doch diese kleine Hoffnung wurde gleich wieder zerstört, als Kernou drei Minuten später gegen eine überforderte Abwehr wieder ins Netz traf.

Probleme in allen Bereichen

Nach der Pause konnte Carouge abwarten, so dass Freiburg etwas aufkam, immerhin brachte man Gefahr vor das Genfer Gehäuse. Weil man aber auch offensiv grosse Mühe bekundete, schaute nicht viel heraus. Der FCF war zwar bemüht, etwas zu bewirken, doch es fehlt in diesem Team manches – und zwar in allen Belangen. Weder hinten noch vorne oder im Mittelfeld gibt es einen Spieler, der dirigieren kann. So verwunderte es nicht, dass die Gäste in der 63. Minute zu einem weiteren Treffer kamen. Zwei Minuten später fiel dann das zweite Tor des FCF durch Efendic, was aber auch nicht viel änderte. In der Folge gab es zwar einige Spielerwechsel, die Partie blieb jedoch die­selbe. Immerhin erzielte der beste Freiburger, Vadad Efendic, in der 81. Minute sein zweites Tor zum 3:5, so dass beim Heimteam kurz Hoffnung aufflam­mte. Das Aufbäumen der Freiburger nach dem klaren Rückstand war zwar bemerkenswert, aber zur grossen Aufholjagd reichte es nicht mehr. Am Ende verloren die Freiburger klar mit 3:6 und stehen damit wieder am Tabellenende.

Telegramm

Freiburg – Etoile Carouge 3:6 (1:4)

St. Leonhard – SR. Johannes von Mandach

Tore: 11. Da Silva 0:1, 15: Da Silva 0:2, 29. Baddy 0:3, 40. Lambin 1:3, 43. Kernou 1:4, 63. Kernou 1:5, 65. Efendic 2:5, 81. Efendic 3:5, 92. Kahlaoui (Foulpenalty) 3:6.

Freiburg: Ummel; Déglise, Kanté, Bize, Nucera; Ndarugendamwo, Rodrigues (49. Sdiri), Pinto (68. Chirita), Efendic, Nzinga (77. Gachoud), Lambin

Etoile Carouge: Eyer; Baddy, Doudet, Bah, Patauraux; Meireles (78. Imbriaco), Robin, Ratcliff, Kernou; Da Silva (86. Infante), Mettler (72. Kahlaoui)

Bemerkungen: Freiburg ohne Charrière, Tchaule und Uka. Verwarnungen an Kahloui und Kanté.

Die weiteren Spiele: Team Waadt U21 – Oberwallis Naters 1:1. Freiburg – Etoile Carouge 3:6. Echallens – Azzurri Lausanne 1:2.

Rangliste der 1. Liga, Gruppe 1: 1. Stade Lausanne-Ouchy 16/33 (32:15). 2. Lancy 17/33 (30:17). 3. Yverdon 16/32 (40:22). 4. Martigny 17/25 (31:34). 5. Echallens 17/24 (31:30). 6. Young Boys II 17/23 (34:29). 7. Etoile Carouge 17/23 (39:37). 8. Azzurri Lausanne 17/23 (24:27). 9. Düdingen 17/23 (21:35). 10. Vevey Sports 05 17/22 (23:24). 11. La Sarraz-Eclépens 17/17 (23:30). 12. Oberwallis Naters 17/16 (23:30). 13. Team Waadt U21 17/13 (31:36). 14. Freiburg 17/13 (20:36).

Mehr zum Thema