Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freiburger Uni und Hochschulen wollen sich gemeinsam den digitalen Herausforderungen stellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Projekt «Digital Skills@Unifr», welches die digitalen Kompetenzen der Studierenden, der Lehrenden und der Institution förderte, ist Ende 2020 zu Ende gegangen. Nun wird es unter dem neuen Namen «Digital Skills@Fribourg» weitergeführt. Neben der Universität Freiburg kommen auch vier Hochschulen der Fachhochschule Westschweiz Freiburg hinzu: die Hochschule für Technik und Architektur, die für Wirtschaft, die für Gesundheit und die Hochschule für Soziale Arbeit. Das teilt die Uni Freiburg in einer Mitteilung mit. 

Mit dem Projekt wollen die Uni und die Hochschulen ihre Studierenden und Dozierenden auf die digitalen Herausforderungen vorbereiten und die digitalen Kompetenzen im Bildungsbereich stärken. «Digital Skills@Fribourg» wird bis im Jahr 2024 andauern und erhält von der Dachorganisation der Schweizer Hochschulen eine finanzielle Unterstützung von 800’000 Franken. 

Das Projekt wird von Workshops und regelmässigen Kursen begleitet. Dort geht es um Programmieren, Datenanalyse sowie praktische digitale Kompetenzen für den Alltag. «Die Ausbildungsmodule sollen Leute aller Fachrichtungen ansprechen, was auch den bereichsübergreifenden Charakter der Digitalisierung eindrücklich zeigt», wird Bernard Ries, Vizerektor Digitalisierung an der Uni Freiburg, in der Mitteilung zitiert. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema