Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Freisinniger löst Sozialdemokratin ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gesundheitsdirektorin Anne-Claude Demierre (SP) wird im neuen Verwaltungsrat des Freiburger Spitals (HFR) von Didier Castella (FDP) abgelöst. Der Direktor der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft bestätigte gestern auf Anfrage eine Meldung der Tageszeitung «La Liberté», wonach der Staatsrat ihn dazu auserkoren habe, die Kantonsregierung künftig im HFR-Verwaltungsrats zu vertreten.

«Die Wahlkommission hat mich aber noch nicht offiziell nominiert», so Castella. «Ich freue mich sehr, dieses schwierige, aber auch hoch interessante und verantwortungsvolle Amt zu übernehmen», sagte er. Wann er es antrete, wisse er noch nicht. Klar sei aber, dass sämtliche Mitglieder des neuen Verwaltungsrats ihr Amt gleichzeitig antreten würden; vermutlich werde dies diesen Sommer der Fall sein. Castella bestätigte auch, dass die von Anne-Claude Demierre präsidierte Wahlkommission an ihrer Sitzung letzte Woche eine erste Selektion potenzieller Kandidatinnen und Kandidaten vorgenommen habe. Dass Demierre aus dem Verwaltungsrat des Spitals ausscheide, sei ihre eigene Entscheidung gewesen, so Castella weiter; dies habe wohl mit der Vermeidung eines möglichen Interessenskonflikts zu tun gehabt. Seinen eigenen zeitlichen Aufwand für dieses Mandat schätzt Castella hoch ein. Er umfasse eine halbtägige Sitzung jeden Monat plus die entsprechende Vorbereitungszeit. Persönlich erhoffe er sich vor allem, mit einem «guten Verwaltungsrat» zusammenarbeiten zu können. «Wichtige Entscheidungen stehen an», so Castella. «Sie betreffen unter anderem die Restrukturierung des Spitals und seiner verschiedenen Standorte.» Auch die Zusammenarbeit mit den Universitätsspitälern der Nachbarkantone sei ein Thema; hier sei Komplementarität und nicht Konkurrenz anzustreben.

SP nicht sehr enttäuscht

SP-Kantonalpräsident Benoît Piller zeigte sich auf Anfrage «nicht sonderlich enttäuscht» über diese Nomination. «Dies lag in der Kompetenz der Kantonsregierung», sagte er nur. Anne-Claude Demierre habe ja selbst aus dem Verwaltungsrat des Spitals ausscheiden wollen.

Natürlich wäre der sozialdemokratische Staatsrat Jean-François Steiert ein potenzieller Kandidat gewesen, so Piller. Dies gelte aber auch für andere. «Wichtig ist nun vor allem, dass der neue HFR-Verwaltungsrat so bald wie möglich vollständig ist. Denn es sind einige Reformen nötig.»

«Ich freue mich sehr, dieses schwierige, aber auch hoch interessante Amt zu übernehmen.»

Didier Castella

Staatsrat (FDP)

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema