Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Futsal Team Freiburg auf Playoff-Kurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit nur einem Sieg in den ersten fünf Partien war dem Team Freiburg der Start in die Swiss Premier League, der höchsten Schweizer Futsal-Liga, missglückt. Weil viele seiner Spieler noch in der Rasen-Fussballmeisterschaft engagiert waren, konnten die Saanestädter anfangs nicht in Bestbesetzung antreten. Inzwischen ruht der Meisterschaftsbetrieb in den Freiburger Ligen, so dass die Rasenfussballer sich auf ihre Auftritte in der Halle konzentrieren können. Seither hat das Futsal Team Freiburg acht seiner letzten neun Begegnungen gewonnen und sich in der Tabelle stetig nach vorne gekämpft. Gegen Minerva begannen die Old Fox sehr seriös und diszipliniert. Sie hatten mehr Spielanteile und konnten sich, da die Berner tief verteidigten, anfangs die grösseren Torchancen erspielen. Doch trotz Überlegenheit und einiger hochprozentiger Torchancen wollte den Freiburgern der Führungstreffer nicht gelingen. Minerva reagierte und stellte seine Taktik um. Mit starkem Pressing versuchten sie in der Folge, die Gäste zu Fehlern zu verleiten–und hatten Erfolg damit. Der formstarke Goalie Marco Carulli rettete den Old Fox einige Male den Ausgleich. Entgegen dem Spielverlauf ging das Team Freiburg dann doch noch in Führung. Nach zwei Balleroberungen schalteten sie schnell um, kreierten sich so Überzahlmöglichkeiten und nutzten diese: Elie Dindamba (15.) und Merimee Kilolo (19.) schossen zwei Tore.

Freiburg zittert unnötig

 Mit dem Zweitorevorsprung konnte Freiburg die zweite Halbzeit beruhigt angehen. Die Gäste spielten weiter aus einer soliden Defensive heraus und warteten auf Fehler des Gegners. Boris Koren (24.) und Melo (27.) nutzten zwei Berner Patzer, um Freiburg mit 4:0 in Front zu schiessen. Mit dem grossen Vorsprung im Rücken liess bei Freiburg allerdings die Konzentration nach. Dies nutzten die Berner, um sich zurück ins Spiel zu kämpfen. Innerhalb von zehn Minuten verkürzten die Einheimischen, die nun vermehrt mit einem «fliegenden» Torhüter agierten, auf 3:4. Als die Berner in der letzten Spielminute ihren Goalie erneut durch einen Feldspieler ersetzt hatten und einen Passfehler produzierten, konnte Dindamba entwischen und unbedrängt zum 5:3 einschieben.

 Dank dem neunten Saisonsieg liegt das Futsal Team Freiburg vier Runden vor Qualifikationsende auf dem vierten Platz–punktgleich mit Uni Bern. Damit haben es die Saanestädter in der eignen Hand, sich einen der vier Playoffplätze zu erkämpfen. Nächsten Sonntag kommt es in der Heilig-Kreuz-Halle (19 Uhr) zum Kräftemessen zwischen Freiburg und Uni Bern. Mit einem Sieg könnten die Old Fox bereits für eine Vorentscheidung zu ihren Gunsten sorgen. ms

 Minerva – Team Freiburg 4:5 (0:2)

Tore:15. Dindamba 0:1. 19. Kilolo 0:2. 24. Koren 0:3. 27. Melo 0:4. 30. 1:4. 33. 2:4. 36. 3:4. 39. Dindamba 3:5. 39. 4:5.

Futsal Team Freiburg Old Fox:Carulli, Fres, Melo, Raboud, Dindamba, Kilolo, Brodard, Koren, Mattei.

Swiss Premier League. Rangliste (alle 14 Spiele):1. Bulle 31. 2. Lugano 30. 3. Futsal Maniacs 30. 4. Freiburg 28. 5. Uni Bern 28. 6. Minerva 26. 7. Zürich 21. 8. Croatia 97 7. 9. Uetendorf 3. 10. Genf 2.

Mehr zum Thema