Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Galmiz führt Verhandlungen mit Murten fort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Ergebnis gestern Abend an der Gemeindeversammlung von Galmiz war eindeutig: 69 Bürgerinnen und Bürger sagten Ja zur Fortführung der Fusionsverhandlungen mit Murten, 11 lehnten dies ab. Der Gemeinderat hatte in der Einladung zur Gemeindeversammlung eine Fortsetzung empfohlen.

Die meisten Voten thematisierten – wie am Infoabend vor einem Monat – das Trinkwasser. Die Gemeinde Galmiz hat eigene Quellen. «Wollen wir diese Hoheit aufgeben?», fragte ein Bürger in die Runde und verwies auf die Wasserknappheit in Deutschland. Ein anderer Bürger sagte, dass man bei einer Fusion das grosse Ganze anschauen müsse. «Plus minus geht die Rechnung auf.»

Nach dem Ja können die Fusionsverhandlungen von Murten, Galmiz und Gempenach fortschreiten: Der kantonale Zeitplan für Fusionen sieht vor, dass die drei Gemeinden ihren definitiven Entwurf der Fusionsvereinbarung nun an das Amt für Gemeinden schicken. Das werde jetzt geschehen, sagte Murtens Stadtschreiber Bruno Bandi den FN. Er war an der Versammlung anwesend, damit die Galmizer «einem Vertreter von Murten direkt Fragen stellen können», sagte er.

Den definitiven Entscheid über die Fusion von Murten, Galmiz und Gempenach fällen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger voraussichtlich am 17. Mai an der Urne. Sagen alle drei mehrheitlich Ja, tritt die Fusion auf den 1. Januar 2022 in Kraft.

jmw

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema