Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gartenbeizen-Inventar bald fertiggestellt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgSeit 2006 müssen Restaurants, die im Kanton Freiburg neu eine Aussenwirtschaft betreiben wollen, ein Baugesuch einreichen. Wirte mit einer bestehenden Terrasse müssen nicht nachträglich ein Baugesuch einreichen, um ihre Situation zu regeln – doch werden ihre Aussenwirtschaften in ein Inventar aufgenommen und im Patent festgeschrieben. «Auch das war eine enorme Arbeit», sagt Alain Maeder, Leiter der freiburgischen Gewerbepolizei – eine Arbeit, die drei Jahre gedauert hat: 2006 wurde eine Übergangsfrist gewährt, die Ende dieses Monats abläuft. «Wir schaffen es voraussichtlich, den Zeitrahmen einzuhalten», sagt Maeder. «Und sonst wirds halt der 2. oder 3. Juli, bis alles seine Richtigkeit hat.»

Viel Arbeit hatten vor allem die Stadt Freiburg und damit das Oberamt des Saanebezirks: Die Kantonshauptstadt hat die höchste Dichte an Terrassen, die auf öffentlichem Grund liegen. Auf dem Land befinden sich viele Terrassen auf privaten Grundstücken. Diese Terrassen wurden bereits beim Erstellen durch eine Baubewilligung abgesegnet.Die Terrassen auf öffentlichem Grund hingegen unterliegen den Vorlagen der Grundbesitzerinnen, also der Gemeinden. Diese bestimmen, in welchen Monaten und zu welchen Zeiten die Terrassen benutzt werden können. Neu werden auch diese Terrassen in den Patenten festgeschrieben.

Einsprache bei «Tanneurs»

Richard Jordan, juristischer Berater beim Oberamt des Saanebezirks, arbeitet sich zurzeit durch die Stadtfreiburger Dossiers. «Viele Terrassen bestehen seit Jahren», sagt er; diese würden meist bewilligt. Andere Terrassen gibt es erst seit Kurzem – und gegen eine solche ist eine Einsprache eingegangen: Das Restaurant Les Tanneurs am Klein-St.-Johann-Platz 7 in der Unterstadt stellt im Sommer auf den Parkplätzen vor dem Restaurant einige Tische auf. Ein Nachbar hat Einsprache dagegen eingereicht: Das Restaurant verfüge über keine Baubewilligung für diese Aussenwirtschaft, darum müsse sie abgeschafft werden. «Wir sind nun daran, den Fall zu klären», sagt Jordan. njb

Mehr zum Thema