Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gegen einen Engpass für grünen Strom

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

freiburg Vor sieben Monaten hat der Bund ein neues System zur Förderung von «grünem Strom» eingeführt. Danach kann der Strom zum Selbstkostenpreis ins Netz eingespeist werden. Aufgrund der hohen Zahl der Einschreibungen stösst das System bereits an seine Grenzen.

Grossrat Moritz Boschung (CVP, Düdingen) und Gross-rätin Käthi Thalmann (SVP, Murten) haben nun eine Motion vorgelegt mit dem Ziel, dass der Kanton bei den eidgenössischen Räten eine Standesinitiative einreicht. Damit soll die Blockade behoben werden, damit der Bund möglichst alle Gesuche positiv beantworten kann. Auf Gesuch der beiden Motionäre hat der Grosse Rat diese Motion am Freitag ohne Gegenstimme für dringlich erklärt. Moritz Boschung begründete die Dringlichkeit damit, dass die eidgenössischen Räte im Moment über die Energieproduktion diskutieren. Der Wille zur Förderung der eneuerbaren Energie müsse deshalb jetzt kommuniziert werden. wb

Mehr zum Thema