Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geglücktes Debüt von Zaugg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball: Schweiz gewinnt gegen Oman mit 4:1

Besser als vor einem Jahr, als die Schweiz unter Nationalcoach Gilbert Gress den Oman nur mühevoll mit 2:1 bezwingen konnte, schnitt die auf zahlreichen Positionen umformierte Equipe von Hans-Peter Zaugg in Muscat auf jeden Fall ab. Die Schweizer gefielen mit einer disziplinierten, spielerischen Darbietung, die sie auch in Tore ummünzen konnten. Taten sich die Schweizer in der ersten Halbzeit gegen die unorthodox und oft gefährlich von hinten einsteigenen Amateure aus dem Oman noch ziemlich schwer, Torchancen herauszuarbeiten, so gelang das nach dem Wechsel immer besser.

Doch schon zur Pause lag die Schweiz dank Cantaluppi, der ein starkes Comeback nach zweijähriger Pause ablieferte und Servette- Stürmer Alexandre Rey mit 2:0 in Front. Beide Male wurde abgefangene Angriffe des Gegners in schnelle Gegenstösse verwandelt und beide Male hatten Wyss und Cantaluppi die Füsse im Spiel. Beim 1:0 setzte Wyss den schnellen Gerber mit einem Steilpass ein, worauf Cantaluppi (17.) die flache Hereingabe aus 18 Metern platziert einschiessen konnte. Beim 2:0 scheiterte vorerst Cantaluppi und Wyss an der gegnerischen Abwehr, ehe Rey (38.) alleine zum Schuss kam. In der 67. Minute setzte Rey nach zahlreichen vergebenen Schweizer Chancen Gerber auf der rechten Seite ein. Wieder stand Cantaluppi richtig, um die Hereingabe des Lausanner Debütanten einzuschiessen. Nach einem unnötigen Gegentreffer mittels umstrittenem Foulpenalty von Ali wollten die Schweizer aber unbedingt nochmals zusetzen. In der 89. Minute verwandelte Joker Hakan Yakin nach einer Hereingabe des ebenfalls noch eingewechselten Sascha Müller zum verdienten 4:1-Schlussresultat.

Viel versprechende «Lückenbüsser» nutzten ihre Chancen

Natürlich darf dieser Sieg über reine Amateure nicht überbewertet werden, für den Neubeginn der Schweizer Nationalmannschaft nach der Äera Gress ist er aber von grosser Wichtigkeit. Die relativ unerfahrene Mannschaft – Fournier, der nach einem Jahr ein solides Comeback gab, war mit 24 Länderspielen der Teamroutinier – zeigte sehr gute Ansätze. Sie brachte den Willen zum Sieg auf den Platz und liess auch nach der 3:0-Führung in der Konzentration nicht nach. Mit spielerischen Mitteln und einem kompakten Auftreten wurde der hart einsteigende Gegner bezwungen, von den vier Toren war eines schöner als das andere.

Ohne die aus verschiedenen Gründen abwesenden oder nicht eingesetzten Teamleader Sforza, Henchoz, Vogel, Wicky, Chapuisat und Türkyilmaz zeigte die Mannschaft auf, dass dahinter vielversprechende Nachwuchsleute bereit sind, allfällige Lücken zu schliessen. Mario Cantaluppi (26) lenkte zusammen mit dem engagierten Thomas Wyss die Aktionen aus dem Zentrum und traf in seinem siebten Länderspiel erstmals und gleich zweimal ins Netz. Debütant Andres Gerber war auf der rechten Seite immer anspielbar und wurde dafür mit zwei schönen Assists belohnt. Hakan Yakin gelang in seinem ersten Länderspiel nach nur zwölf Minuten Spielzeit bereits das erste Tor. In der Abwehr fügte sich der Freiburger Christophe Jaquet in seinem zweiten Länderspiel nahtlos ins Gefüge ein und blieb praktisch fehlerlos. Und schliesslich erzielte Rey im achten Länderspiel sein zweites Tor und bereitete neben anderen guten Möglichkeiten noch ein weiteres vor.
Trainer Zaugg kann auf dieser Leistung aufbauen und sie müsste eigentlich am Mittwoch gegen die Vereinigten Arabischen Emirate gar noch eine Steigerung erleben. Dann, wenn auch Captain Ciriaco Sforza, sein Mittelfeld-Assistent Johann Vogel und Abwehrchef Stéphane Henchoz mit von der Partie sein werden.

Sultan Qaboos Sports Complex, Muscat. – 600 Zuschauer. – SR: Abdullah al Naqbi (VAE). – 17. Cantaluppi 0:1. 38. Rey 0:2.5 67. Cantaluppi 0:3. 77. Ali (Foulpenalty) 1:3. 89. Hakan Yakin 1:4.
Zuberbühler; Jeanneret, Hodel, Jaquet, Fournier; Gerber (71. Sascha Müller), Wyss, Cantaluppi, Bühlmann (71. Comisetti); Rey (77. Hakan Yakin), Thurre.

Stimmen zum Spiel

(Interims-Nationalcoach): «Das Team hat sich diesen Sieg redlich verdient. Die Darbietung war ein Spiegelbild der gesamten Arbeit, welche diese Woche im Trainingscamp geleistet wurde. Es hat Spass gemacht, zu sehen, wie die junge und unerfahrene Equipe all das umsetzte, was wir im Training und in der Theorie miteinander erarbeitet haben. Ein immens wichtiger Sieg, der viel Mumm gibt.»
(Doppeltorschütze): «Natürlich bin ich mir bewusst, dass dieser Gegner nicht zu den Topteams dieser Welt gehört. Die beiden Tore haben mir aber trotzdem viel Freude und Spass bereitet. Was mit dieser Mannschaft international möglich ist, wird sich erst später gegen andere Gegner weisen.»

Mehr zum Thema