Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Genf – Gottéron 1:7 (0:2, 0:3, 1:2)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Genf – Gottéron 1:7 (0:2, 0:3, 1:2)

Les Vernets. – 5958 Zuschauer. – SR Kurmann, Wehrli/Wirth. Tore: 13. Sarno (Monnet, Roy/Ausschluss Savary) 0:1. 17. Roy (Bastl) 0:2. 22. Balej (Foulpenalty) 0:3. 25. Balej (Sarno) 0:4. 40. (39:07) Monnet (Balej) 0:5. 47. Roy (Balej, Sarno/Ausschluss Déruns) 0:6. 51. Law (Breitbach) 1:6. 54. Ngoy (Monnet, Balej) 1:7. Strafen: 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Déruns) gegen Genf-Servette, 9-mal 2 Minuten gegen Gottéron. PostFinance-Topskorer: Bezina; Monnet.Genf-Servette: Mona (ab 41. Tobler); Mercier, Bezina; Gobbi, Keller; Rytz, Breitbach; Schilt; Cadieux, Trachsler, Déruns; Law, Aubin, Wright; Fedulow, Meunier, Treille; Augsburger, Savary, Knöpfli.Freiburg/Gottéron: Munro; Berger, Marquis; Ngoy, Redlihs; Birbaum, Reist; Studer, Haldimann; Sprunger, Montandon, Plüss; Balej, Sarno, Monnet; Neuenschwander, Jonathan Roy, Bastl; Zenhäusern, Bykow, Botter.Bemerkungen: Servette ohne Ho-rak, Rivera (verletzt) und Grosek (überzählig); Gottéron ohne Vauclair, Holden (verletzt) und Mieville (überzählig), dafür mit Jonathan Roy (Ka) von Partnerteam Chaux-de-Fonds. – 22. Weil Mona zweimal das Tor verschob, zählte das Penaltytor zum 3:0 automatisch, obwohl der Puck die Torlinie nicht überquert hatte. Wahl zu den besten Spielern: Meunier, Munro.

Mehr zum Thema