Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Genf-Servette bestätigt Zuzug von Mayer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Mayer hatte bereits im vergangenen Dezember am Davoser Spengler Cup das Team von Trainer Chris McSorley verstärkt und war beim Final-Sieg gegen ZSKA Moskau zwischen den Pfosten gestanden. Im April wurde der Keeper mit tschechischen Wurzeln erstmals für die Schweizer A-Nationalmannschaft aufgeboten. Bei der WM in Minsk war er die Nummer 3.

Mayer hatte bereits im vergangenen Jahr vor einer Rückkehr in die Schweiz gestanden und gar bei Biel unterschrieben. Dennoch versuchte er sich nochmals in Nordamerika, wohin er mit 18 Jahren gegangen war. Nach zwei Saisons bei den Saint John Sea Dogs in der Juniorenliga QMJHL wechselte er in die Organisation der Montreal Canadiens. Ein Einsatz in der NHL blieb ihm aber verwehrt. Für das AHL-Farmteam Hamilton Bulldogs bestritt Mayer 129 Spiele, in der vergangenen Saison kam er allerdings bloss 29 Mal zum Einsatz.

Nyffeler nun zu Gottéron?

Mayer, dessen NLA-Erfahrung sich auf zehn Minuten mit Kloten beschränkt, ersetzt bei Servette Tobias Stephan, der neu beim EV Zug tätig ist. Ursprünglich hatten die Genfer den erst 19-jährigen Melvin Nyffeler aus der Organisation der ZSC Lions als neue Nummer 1 verpflichtet, doch McSorley wollte einen Goalie mit mehr Routine.

Da mit Christophe Bays und Melvin Nyffeler zwei weitere Torhüter für nächste Saison unter Vertrag stehen, hat Genf definitiv einen Goalie zu viel. Vieles spricht dafür, dass das 19-jährige Talent Nyffeler nun zu Gottéron wechseln wird. Die Freiburger betonen seit Wochen ihr Interesse am jungen Goalie, der letzte Saison bei den ZSC Lions für Furore gesorgt hatte. Die Idee ist, dass Nyffeler mit Conz das Torhüter-Duo bildet. Dadurch würde der Druck auf Conz, der vorerst die Nummer eins bleiben soll, auf jeden Fall gesteigert. Si/fm

Mehr zum Thema