Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gerechte Punkteteilung im Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Kurt Ming

Seit Jahren herrscht zwischen den beiden Nachbarklubs am unteren Murtensee eine gesunde Rivalität, die gestern Abend auch auf dem Terrain zu sehen war. Schiri Bardet musste manch harten Zweikampf unterbinden, um den Match über die Runden zu bringen. Schade, dass bei Yves Schlapbach, von dem bis zu seinem Ausschluss im Sturmspiel der Gäste am meisten Gefahr ausging, kurz vor Ende nach einem harten Foul die Sicherungen durchbrannten. Zu diesem Zeitpunkt stand es nach ausgeglichenem Spiel schon 2:2. Dieses Resultat belohnte am Ende die zwei Teams für einen forschen Auftritt. Eigentlich nur schade, dass beide Coachs nur mit einer Spitze agierten, und so echte Torchancen eher Mangelware waren.

Vullys frühe Führung

Das Team von Spielertrainer Roman Friedli erwischte gegen die zu Beginn etwas unsicheren Kerzerser den besseren Start und ging schon nach vier Minuten in Führung. Einen Corner konnte der aufgerückte Yavet am hinteren Pfosten freistehend zum 1:0 einnicken. Der im Mittelfeld spielende Torschütze kam im ersten Umgang noch zu zwei weiteren Tormöglichkeiten, doch Goalie Siffert konnte seine Versuche aus kurzer Distanz abwehren. Nach einer Viertelstunde kam Kerzers besser ins Spiel, machte nun mehr Druck. Die vom starken Brülhart organisierte Abwehr konnte jedoch den Schaden bis zur Pause in Grenzen halten.

Kerzers gab nie auf

Auch im zweiten Umgang hatten die Boys von Trainer Bruno Stulz fürs Auge mehr vom Spiel. Das Team musste allerdings alle seine Kraftreserven mobilisieren, um am Ende doch noch den verdienten Punkt einzufahren. Zehn Minuten nach dem Wechsel reagierte Schlapbach im Fünfmeterraum am schnellsten und drückte das Leder über die Linie. Goalie Hediger reklamierte beim Schri vergebens ein Foulspiel an ihm. Praktisch im Gegenzug ging Vully dann wieder in Führung. Der platzierte Hocheckschuss von Guillaume war das schönste Tor des Abends. Die Roten steckten diesen erneuten Rückstand jedoch weg und kamen nach einem schönen Spielzug über die beiden Flanken doch noch zum Ausgleich. Dann folgten in den Schlussminuten eben noch einige hektische Szenen.

Vully – Kerzers 2:2 (1:0)

Stade du Chablais: 100 Zuschauer. – SR: Jean-Michel Bardet.

Tore: 4. Yannik Javet 1:0; 56. Schlapbach 1:1; 60. Sébastien Guillaume 2:1, 80. Kilchhofer 2:2.

Vully: Hediger; Egger, O. Brülhart (70. Bachmann), M. Brülhart, Biolley; S. Guillaume, B. Friedli, R. Friedli (72. N. Javet), Y. Javet, Prélaz; Cunha (65. Pellet).

Kerzers: Siffert; Comba, Flühmann, Kaltenrieder, Maletti; Forster, Ritter, Murina (61. Kilchhofer), Krähenbühl; Forster; Schlapbach.

Bemerkungen: Rote Karte für Yves Schlapbach (88. Tätlichkeit nach einer Provokation).

Mehr zum Thema