Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Geringes finanzielles Risiko

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Geringes finanzielles Risiko

Basketball Fiba-Cup – Olympic organisiert Final-Four-Turnier

Die Heilig-Kreuz-Halle in Freiburg ist heute und morgen Austragungsort vom Final-Four-Turnier im Fiba-Cup der Central-Conference. Die Teilnehmer sind Gastgeber Olympic, Boncourt, Kunin (Tsch) sowie Albacomp (Ung).

Von FRANK STETTLER

Nachdem sich Freiburg Olympic gegen Kevlavik (Isl) für das Final-Four qualifiziert hatte, entschieden sich die Verantwortlichen des Clubs dafür, sich als Organisator des Turniers zu bewerben. «Wir waren es gegenüber dem Team, dem Club und den Zuschauern schuldig, unsere Kandidatur abzugeben», hält Sport-Direktor Laurent Meuwly fest. «Und wir wollen dem internationalen Basketball-Verband zeigen, dass Freiburg fähig ist, einen solchen Event auf die Beine zu stellen.»

1000 Zuschauer budgetiert

Der Verein gehe mit diesem Turnier ein finanzielles Risiko ein, so Meuwly weiter. Das Budget beläuft sich auf rund 45 000 Franken. «Wir können auf die Unterstützung des Kantons und der Stadt Freiburg zählen. Ohne diese Hilfe hätten wir die Heilig-Kreuz-Halle kaum für eine ganze Woche mieten können. Zudem fanden wir zusätzliche Sponsoren. Ob der Anlass für uns ein finanzieller Erfolg wird, hängt am Ende vom Zuschaueraufmarsch ab. Wir planen mit einem Total von 1000 Zuschauern für die beiden Tage. Erfüllen wir diese Vorgabe, sind wir aus dem Schneider oder machen gar einen kleinen Gewinn», rechnet Meuwly vor. Bedenkt man, dass sich heute Abend Freiburg Olympic und Schweizer Meister Boncourt gegenüberstehen, so dürfte die Rechnung mit den 1000 Zuschauern bereits am ersten Tag aufgehen. Ein grosser Teil des finanziellen Aufwands wird für die Unterkunft und Verpflegung der drei angereisten Mannschaften sowie der Unparteiischen verwendet.

Gratis zur Verfügung gestellt bekam Olympic vom schweizerischen Basketball-Verband den Parkettboden sowie die frei stehenden Basketball-Körbe, die am Montag und Dienstag installiert wurden. So kommt es also, dass Olympic statt Ausgaben von rund 15 000 Franken (so viel hätte die Reise an einen anderen Austragungsort gekostet) voraussichtlich einen kleinen Gewinn erwirtschaften wird.
Auf das Spiel gegen Boncourt fokussiert

Heute Abend um 20.30 Uhr trifft Olympic auf Boncourt. Zuvor messen sich Kunin und Albacomp Szekesfehervar (18.00). Morgen Donnerstag spielen die Verlierer um 18.00 Uhr die Gewinner um 20.30 Uhr. Gleichzeitig werden in Moskau (Ost-Konferenz) und im rumänischen Ploiesti (Süd-Konferenz) die weiteren Final-Four-Turniere ausgetragen. Aus diesen beiden Konferenzen qualifizieren sich jeweils die zwei Finalisten für die Viertelfinals im Fiba-Cup, während es in der «Freiburger» Gruppe nur um die Klassierung geht, da alle vier Teams eine Runde weiterkommen. «Wir wollen Boncourt schlagen und uns damit eine bessere Ausgangslage für die Viertelfinals schaffen. Gut möglich, dass wir so starken russischen Teams aus dem Weg gehen können», so Direktor Laurent Meuwly. Olympic habe zuletzt im Fiba-Cup besser gespielt als in der Meisterschaft, «hoffentlich auch heute gegen die Jurassier». Offen ist, ob «Chief» Ceresa (Rücken) heute wieder spielen kann. fs

Mehr zum Thema