Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Giffers/Tentlingen – Wünnewil 3:2

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 3. Liga

Giffers/Tentlingen – Wünnewil 3:2

120 Zuschauer. Tore: 19. A. Rotzetter 1:0; 36. Portmann 1:1; 48. R. Dietrich 1:2; 80. Jungo 2:2; 90. Götschmann 3:2.

An diesem verregneten Samstagabend bekamen die Zuschauer ein Spiegelbild der letztjährigen Partie dieser beiden Teams zu sehen, jedoch mit dem Unterschied eines umgekehrten Ausganges. Damals konnte Wünnewil in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielen. Dieses Jahr war es Götschmann, der in der 90. Minute einen misslungenen Abstoss abfing und den Ball ohne zu zögern in die Maschen hämmerte. Auf diese Weise kam Giffers zu einem glücklichen Sieg, der dank einer kämpferisch guten Schlussphase zu Stande kam. Wären die Wünnewiler in der ersten Halbzeit etwas effizienter mit ihren Chancen umgegangen, lägen sie heute kaum mit einem Punkt an letzter Stelle. Die übrigen Treffer wurden allesamt von aussen eingeleitet und im Strafraum abgeschlossen. Gesprächsthema Num-
mer eins war an diesem Samstag jedoch das Cup-Spiel gegen Sitten vom kommenden Samstag. pa

Plaffeien II – Gurmels 2:3

70 Zusch. Tore: 2. Clement 1:0; 44. Stöckli 2:0; 66. Decorvet 2:1; 70. Rachdi 2:2; 90. Denli 2:3.

In einem schwachen 3.-Liga-Match gewann Gurmels in Plaffeien mit 3:2. Kurz nach dem Anpfiff der Partie sah es für das Heimteam gut aus: Clement verwandelte die erste Chance bereits in der zweiten Minute. Während des ganzen Spieles schlichen sich auf beiden Seiten viele kleine Fehler ein. Kurz vor der Pause erhöhte Stöckli nach einem solchen Fehler die Plaffeier Führung. Bis zur 66. Minute schien der Vorsprung nicht gefährdet, doch nach einem Traumtor von Decorvet und dem Ausgleich von Rachdi war die Brügger-Elf völlig aufgelöst; das dritte Gurmels-Tor die logische Folge davon. rb

Schmitten –
Düdingen II 2:0

180 Zuschauer. Tore: 52. Auderset, 71. Hayoz.

Die Gäste aus Düdingen legten gleich zu Beginn los wie die Feuerwehr und machten mächtig Druck, ohne jedoch zu klaren Torchancen zu kommen. Zwei gefährliche Torszenen in der ersten Halbzeit zeigten, dass Schmitten nicht gewillt war, sich vom hohen Tempo zu überraschen und so sahen die Zuschauer ein temporeiches und unterhaltsames Spiel. Das Skore eröffnete Schmitten anfangs der zweiten Halbzeit mit einem Freistoss in die kurze Ecke. In der Folge übernahmen sie mehrheitlich das Spieldiktat. Ein geschickter Heber hebelte die Gästeabwehr aus und Schmitten realisierte das zweite Tor. Das verzweifelte Aufbäumen Düdingens in den Schlussminuten nützte nichts mehr, das Resultat stand. ft

Tafers – Heitenried 5:0

100 Zuschauer. Tore: 55. R. Waeber 1:0; 62. R. Waeber 2:0; 71. R. Waeber 3:0; 88. D. Waeber 4:0; 91. D. Waeber 5:0.

Tafers feierte gegen Heitenried den vierten Sieg in Folge. Die Gastgeber hatten in der ersten Halbzeit bereits mehr Chancen. Heitenried fand nicht ins Spiel. Nach dem Tee entschied Renato Waeber die Partie mit einem Hattrick praktisch im Alleingang. Alle Treffer waren schön herausgespielt. Die Gäste hatten kaum Chancen. Der antrittsstarke Wohlhauser bediente in der Schlussphase zweimal Dominik Waeber – nicht mit Renato verwandt – der nur noch einschieben musste. Dank dem besseren Torverhältnis liegt Tafers weiter an der Tabellenspitze. jz/fs

Mehr zum Thema