Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Girouds Traumtor erlöste die Düdinger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Girouds Traumtor erlöste die Düdinger

2. Liga interregional: Der Leader gab sich keine Blösse

Zwar liefen noch nicht alle Automatismen wie geschmiert. Aber Düdingen liess am Samstag in Colombier kaum einmal Zweifel daran aufkommen, dass die Sensler ihren Frontplatz verteidigen wollen. In der ersten Halbzeit wurden zwar noch gute Möglichkeiten vergeben, Girouds Traumtor erlöste jedoch die Düdinger.

Von MARKUS RUDAZ

Bei klirrender Kälte übernahmen die Sensler von Beginn weg gegen die ersatzgeschwächten Neuenburger das Spieldiktat. Bereits in den Anfangsminuten bot sich dem am Samstag etwas glücklos kämpfenden Stulz eine goldene Möglichkeit, doch verzog er alleine vor Hüter Rocchetti. Düdingen war zumeist in der Platzhälfte der Gastgeber beschäftigt, stand gut und versuchte, mit schnellen Passfolgen den Gegner zu überspielen. Dazu waren aber die Pässe oftmals etwas zu ungenau. So blieben die echten Torchancen eher selten. D. Spicher mit einem gut platzierten Weitschuss (von Rocchetti gehalten), ein per Kopf verlängerter Schuss Wohlhausers (von Rocchetti in extremis abgelenkt) und ein von Brügger verzogener Schuss aus dem Lauf blieben deshalb die einzige Ausbeute in der ersten Halbzeit. Colombier verzeichnete in den ersten fünfundvierzig Minuten einen einzigen Torschuss Weissbrodts, der jedoch klar am Tor vorbeiflog.

Massarbeit Girouds

Nach dem Pausentee vermochten sich die Einheimischen wesentlich besser in Szene zu setzen. Plötzlich war es die Düdinger Hintermannschaft, die vermehrt Arbeit erhielt. In den ersten zehn Minuten schien das Spiel vollends zu kehren. Colombier gewann nun vermehrt Zweikämpfe und spielte kecker nach vorne. Doch Düdingen überstand diese Sturm-und-Drang-Phase unbeschadet. Und nach einer knappen Viertelstunde konnten die Gäste endlich jubeln: Captain Giroud zirkelte einen Freistoss an der Strafraumgrenze millimetergenau via entferntem Pfosten ins Tor. Nun hatten die Freiburger das Geschehen wieder klar unter Kontrolle. Nur Sekunden nach dem ersten Treffer vergab Wohlhauser die Möglichkeit, gleich nachzusetzen. Auch Stulz’ Schuss Minuten später wurde von Rocchetti abgewehrt. Derselbe Spieler konnte in der 63. Minute nach einem katastrophalen Fehler der Neuenburger Hintermannschaft alleine auf den gegnerischen Hüter losziehen, brachte den Ball jedoch abermals nicht am Schlussmann vorbei. Doch immerhin erbte Stulz den Abpraller und bediente in der Mitte den aufgerückten Brügger, der das Leder nur noch ins völlig verlassene Tor zu kicken brauchte. Nun war die Partie gelaufen. Im aufkommenden Schneegestöber vermochten die Einheimischen zwar nochmals zu reagieren, vor allem deshalb, weil sich im Spiel der Düdinger etwelche Unkonzentriertheiten einschlichen. Zehn Minuten vor Schluss wurde ein Tor der Neuenburger wegen Offsideposition nicht gegeben. Und wenig später – nach einem Fehler Bartels – mussten die Gäste ihrem Hüter Reto Spicher danken, dass er den Schuss des alleine auf ihn ziehenden Weissbrodt parierte.

«Waren Gegenüber voraus»

Für SCD-Trainer Jean-Claude Waeber war es das erhoffte Resultat: «Wir haben sicherlich die Partie klar dominiert. Eigentlich hätten wir bereits zur Pause klar führen müssen.» Er war mit der Leistung seines Teams sehr zufrieden, auch wenn noch einige Punkte verbesserungswürdig waren: «Natürlich versiebten wir noch viel zu viele Chancen. Am Schluss schlichen sich einige Unachtsamkeiten ein», resümiert Waeber, «insgesamt haben wir aber sicherlich eine gute Startleistung gebracht.» Sein Team sei in seiner Spielanlage dem Gegenüber voraus gewesen, meinte Waeber: «Da hat man schon gesehen, dass unser Camp in Mallorca einiges gebracht hat. Das wird uns auch in den nächsten Spielen weiterhelfen.»

Colombier –
Düdingen 0:2 (0:0)

Stade des Chézards. – 80 Zuschauer. – SR: Stephan Klossner.
Colombier: Rocchetti; De Piante; Stoppa (70. Küng), Dias de Andrade; Wüthrich, Bonjour, Maire (70. Inonlu), Guelpa, H. Passos; Perdrisat (80. Chautems), Weiss-brodt.
SC Düdingen: R. Spicher; Bartels; Kaltenrieder, Gerhardt; Vogelsang, Brügger, Giroud, A. Fasel, D. Spicher (79. Henchoz); Wohlhauser (90. Imeri), Stulz (91. Bertschy).
Tore: 58. Giroud 0:1; 63. Brügger 0:2.
Bemerkungen: Colombier ohne die gesperrten Huric, Pittet und J. Passos. Düdingen ohne Schneuwly (Beruf) und Rhudani (rekonvaleszent). Verwarnungen an Brügger (23.), Gerhardt (65.), D. Spicher (72.), H. Passos (81.), Dias de Andrade (81.). Ampelkarte für Dias de Andrade (81.).

Mehr zum Thema