Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glänzende Finanzlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Steht Murten vor einer Steuersenkung?

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

Gemeinderat Andreas Aebersold stellte bei der Präsentation der Rechnung 2002 am Mittwochabend eine erstaunliche Entwicklung fest. «Noch im Jahr 2000 stand Murten vor einer unsicheren Entwicklung», sagte er. Damals stand man noch vor dem Grossprojekt OS Prehl, zudem wusste man nicht, was die Umstellung auf die Gegenwartsbesteuerung bringen würde.

500

Nun konnte Aebersold der Versammlung die laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss von 390000 Franken bei einem Aufwand von 37 Millionen vorweisen, dazu einen Cashflow von 7,2 Millionen. Neben unerwartet hohen Einnahmen bei den Steuern konnte die Stadt – Expo sei Dank – alleine durch Bussgelder eine halbe Million einnehmen.

In der Investitionsrechnung machte sich vor allem bemerkbar, dass man nun die Kantonssubventionen von rund 2,3 Millionen erhalten hat, davon 1,8 Millionen allein für die Orientierungsschule Prehl. Andreas Aebersold rechnet damit, dass rund 8 Millionen an Schulden zurückbezahlt werden können. Die Nettoverschuldung beträgt jetzt noch 22,8 Millionen, oder 4105 Franken pro Einwohner.
Um allfälligen Fragen aus den Reihen der Ratsmitglieder zuvorzukommen, wies Aebersold darauf hin, dass der Gemeinderat im Herbst zusammenkommen will, um über eine Senkung der Steuern zu diskutieren.

Warnung vor Euphorie

Daniel Schär von der SVP erwähnte auch die Kehrseite der Medaille: «Unerwartet hohe Einnahmen bedeuten auch, dass Bürger und Unternehmen zu hohe Steuern bezahlen mussten.» Der Generalrat nahm die Rechnung 2002 einstimmig an.

Kulturelle Anlässe
im Beaulieupark

Stadtpräsidentin Christiane Feldmann bedankte sich für das Lob, das der Gemeinderat aufgrund der rosigen Finanzlage erhielt. Nach einem kurzen Expo-Rückblick liess sie verlauten, dass Murten auch zukünftig etwas für die Kultur machen wolle. Deswegen habe man entschieden, den Ökonomieteil des Hauses im Beaulieupark für kulturelle Anlässe zur Verfügung zu stellen. Aufgeführt werden sollen Theater, Lesungen usw. Ein Trägerverein existiert bereits.

Mehr zum Thema