Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Glanzloser Sieg von Giffers-Tentlingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Formkurve der beiden Teams hätte unterschiedlicher kaum sein können. Während Giffers-Tentlingen mit einem Sieg (3:1 gegen Richemond) in die Meisterschaft startete und im Cup den Einzug ins Halbfinale (6:5 gegen Farvagny) feierte, kassierte Marly zuletzt drei 0:1-Pleiten in Folge. Das letzte Meisterschaftstor der Mertenlacher datiert sage und schreibe vom 20. Oktober 2012.

Messerli trifft per Nachschuss

 Beide Teams stiegen engagiert in die Partie und lieferten sich zahlreiche hart geführte Zweikämpfe–zuweilen leider auf Kosten des Spielflusses. Erst nach einer knappen halben Stunde führte eine flüssige Aktion der Hausherren zu einer ersten nennenswerten Torchance. Nach einem Ballgewinn am eigenen Sechzehner lancierte Sébastien Dewarrat die einzige Sturmspitze Florian Clément; dessen Heber flog aber letztlich deutlich am Gehäuse vorbei.

Besser machten es wenig später die Oberländer: Ein Freistoss von Thomas Schulthess aus halblinker Position wurde zwar zunächst von der Mauer geblockt, den Nachschuss aus gut und gerne 20 Metern beförderte Philippe Messerli dann aber wuchtig in die Maschen.

Glückliche Schlussphase

Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel keine Offenbarung. Marly war bemüht, die Niederlagenserie zu beenden, blieb aber immer öfter am Abwehrnetz der Gäste hängen. Giffers seinerseits machte geschickt die Räume eng und lauerte auf Konter. Erst in den letzten zehn Minuten spitzte sich die Lage zu. Nach einem Missverständnis in der Gifferser Innenverteidigung traf Marlys Dewarrat aus kurzer Distanz aber lediglich die Latte. Und auch in der Nachspielzeit zeigte sich, wieso Marly seit einer halben Ewigkeit auf einen Torerfolg wartet. Nach einer Flanke von der rechten Seite zielte Mittelfeldmann Vasco Tattarletti fünf Meter vor dem Tor in die Arme des tadellosen Goalies Michael Aeberhard.

So endete dieses Ärgera-Derby–wie könnte es auch anders sein–mit einer weiteren 0:1-Niederlage für den FC Marly. Giffers-Trainer Nick Calvetti war denn auch hoch zufrieden: «Der Gegner war besser, als es die letzten Resultate erahnen liessen. In der Schlussphase wurde es aufgrund einiger leichtsinniger Fehler zwar nochmals eng, doch letztlich ist dieser Sieg verdient.»

 

 Marly – Giffers-Tentlingen 0:1 (0:1)

Stade de la Gérine.–100 Zuschauer.–SR: F. Terrapon.Tor: 37. Messerli 0:1.

FC Marly:Haas; Déglise, Ayer (59. Poncet), A. Clément, Koersgen (37. Corpataux); Tattarletti, Richard, Allemann, Yerly (75. Ratiu) ; Dewarrat, F. Clément.

FC Giffers-Tentlingen: Aeberhard; Zihlmann, Cotting, Scheuber, Marro; Schulthess (85. Philipona), Fasel, Messerli, Hayoz; Brügger (80. D. Lüdi), N. Lüdi (93. Aebischer).

Mehr zum Thema