Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gottéron plant die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der 30-jährige Marc Abplanalp ist einer der dienstältesten Spieler bei Gottéron. Seit 2002–mit ein paar Abstechern in die NLB–spielt der solide Defensiv-Verteidiger für die Freiburger. Nun hat er seinen Vertrag um zwei weitere Saisons verlängert. «Marc hat seit Jahren Leistung gebracht. Es ist wichtig, zuverlässige Verteidiger zu haben», sagt Trainer Gerd Zenhäusern. «Hinzu kommt, dass seine Einstellung sehr professionell ist.»

Der 23-jährige Mathieu Maret absolvierte im November mit der B-Lizenz bereits drei Spiele für Gottéron und wird nächste Saison für zwei Jahre definitiv zu Freiburg stossen. Der Walliser, der bisher rund 200 NLB-Partien bestritten hat und aktuell bei Martigny unter Vertrag steht, soll laut Zenhäusern bei Gottéron zu einem NLA-Verteidiger reifen. «Er spielt in Martigny eine solide Rolle und verfügt über das Potenzial, um langfristig in der NLA zu reüssieren.» Mit Abplanalp und Maret stehen bei Gottéron für nächste Saison sieben Verteidiger unter Vertrag. Von den aktuellen Backs ist einzig noch die Zukunft von Anthony Huguenin, der von einigen anderen Klubs umworben wird, offen. «Ich habe mit Anthony gesprochen und würde ihn gerne behalten», lässt Zenhäusern durchblicken.

Eine Frage des Budgets

Wenig Handlungsspielraum gibt es auch im Angriff, wo nur die Verträge von Sandro Brügger und Killian Mottet auslaufen. Gestern hat nun Nathan Marchon seinen ersten Profi-Vertrag über die nächsten drei Jahre unterschrieben. Der 17-jährige Stürmer hat in dieser Saison bei den Elite-A-Junioren in 22 Partien 19 Punkte verbucht. «Nathan hat grosses Potenzial. Es ist nur logisch, dass wir ihn unter Vertrag genommen haben», so Zenhäusern. Er will sich nun Zeit lassen, um zu entscheiden, wie es mit Mottet und Brügger weitergehen wird. Schliesslich könnte sich noch die eine oder andere Möglichkeit auf dem Transfermarkt ergeben. Grosse Sprünge sind indes nicht zu erwarten: «Das Budget sieht mager aus.» So gut wie vom Tisch ist deshalb auch die Option Daniel Steiner. Der Vertrag des Ambri-Stürmers läuft Ende Saison aus. «Ich habe mit ihm gesprochen», bestätigt Zenhäusern. Finanziell liege ein Engagement aber nicht drin.

 

Mehr zum Thema