Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grosses Treffen der Zeugen Jehovas

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In den Sommermonaten organisieren die Zeugen Jehovas jeweils grosse Kongresse. An diesem Wochenende versammeln sich die Italienisch- und Spanischsprachigen im Forum Freiburg in Granges-Paccot. Die Organisatoren erwarten rund 6000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die sektenähnliche christliche Glaubensgemeinschaft ist bekannt durch ihr Missionieren: Die Zeugen Jehovas ziehen von Tür zu Tür und versuchen, die Leute in Gespräche über Gott zu verwickeln. So wollen sie mehr Mitglieder gewinnen. Die Zeugen Jehovas kennen keine Trennung zwischen Klerus und Laien: Mit der Taufe wird jedes Mitglied zu einem Diener Gottes ordiniert. Alle beteiligen sich am Predigen und geben Bibelunterricht. Organisiert sind sie in Gemeinden oder Versammlungen mit rund hundert Zeugen; diese werden von «Ältesten» seelsorgerisch betreut.

Die Religionsgemeinschaft entstand Ende des 19. Jahrhunderts in den USA. Gründer Charles Taze Russell war mit seiner Kirche unzufrieden und rief einen Kreis für das Bibelstudium ins Leben. Daraus entstand ihre Lehre: Zeugen Jehovas gehen davon aus, dass Harmagedon bevorsteht – also die Endschlacht Gottes gegen die böse Menschheit, die das Ende der heutigen Welt bringen wird; nur gottgefällige Zeugen Jehovas werden diesen Krieg überstehen und danach im Paradies auf Erden leben.

Traditionelles Rollendenken

Auf ihrer Homepage betonen die Zeugen Jehovas, dass sie von freiwilligen Spenden leben und ihre Mitglieder keinen Zehnten abgeben müssen. Viel ist von der Liebe Gottes und vom Zusammenhalt in der Gemeinschaft die Rede. Wenig steht über Einschränkungen. Doch diese gibt es durchaus: Die Zeugen Jehovas verzichten auf Sex vor der Ehe, Homosexualität ist tabu. Sie leben nach einem sehr traditionellen Geschlechterverständnis. Geburtstage, Ostern und Weihnachten feiern sie nicht. Auch bei Todesgefahr gibt es keine Bluttransfusionen.

Christian Rossi war früher selber ein Zeuge Jehovas. Der Religionswissenschaftler, Bibelwissenschaftler und Psychologe hat bei seinem Ausstieg seinen ganzen Freundes- und Bekanntenkreis verloren: Kontakte zu Ehemaligen sind verboten. «Weil die meisten keine Freunde ausserhalb der Gemeinschaft haben, sind sie in dieser Welt gefangen.» Die Zeugen Jehovas predigen, dass die Welt von Satan beherrscht wird. «Auch darum haben viele Angst, die Gemeinschaft zu verlassen und in die böse Welt hinauszutreten», sagt Rossi.

Die Zeugen Jehovas folgen den Anweisungen der «Leitenden Körperschaft», deren «Weltzentrale» in Warwick in den USA beheimatet ist. Das höchste Gremium mit absoluter Autorität besteht aus acht Männern.

Weltweit gibt es über acht Millionen aktive Mitglieder, dazu kommen zwölf Millionen Sympathisanten. In der Schweiz leben rund 20 000 Mitglieder. «Die Zeugen Jehovas sind vor allem in ärmeren katholischen Ländern sehr aktiv», sagt Rossi. «Dort treffen sie auf gläubige Menschen, die die Bibel bereits kennen.» In reformierten oder nicht-christlichen Ländern habe die Gemeinschaft mehr Mühe, neue Mitglieder zu gewinnen.

Bei den Sommerkongressen kommen Leute aus grossen Gebieten zusammen. Wie bei ihren normalen Gottesdiensten sitzen die Zeugen Jehovas auch bei den Kongressen da und lauschen zahlreichen Vorträgen; zudem gibt es laut Medienmitteilung rund 50 Videoclips. Die deutschsprachigen Zeugen aus der Schweiz treffen sich im August im französischen Mülhausen.

njb

Mehr zum Thema