Freiburg 08.11.2017

Menschen manipulieren

Nicole Guggisberg, Diana Gaudart und David Caduff (v. l.) stehen in «Das Mass der Dinge» erstmals gemeinsam auf der Bühne.
Die Deutschfreiburgische Theatergruppe blickt in ihrer neuen Produktion tief in menschliche Abgründe: Ab Freitag zeigt sie im Kellerpoche in Freiburg das Stück «Das Mass der Dinge» von Neil LaBute.

«Ich grabe gerne unter der Oberfläche», sagt die Regisseurin Davina Siegen­thaler Hugi, die für die diesjährige Produktion der Deutschfreiburgischen Theatergruppe (DFTG) verantwortlich zeichnet. Für das Stück «Das Mass der Dinge», mit dem die Gruppe am Freitag im Kellerpoche in Freiburg Premiere feiert, habe sie sich darum sofort begeistern können. Das 2001 in London uraufgeführte Stück von Neil LaBute sei aktuell, spannend und facettenreich. «Es geht darum, wie sich Menschen beeinflussen, was Liebe anrichten kann und wo Grenzen gesetzt werden, und es hat eine Tragik, die berührend ist», so die 39-Jährige.

Zeitgemäss und zeitlos

«Das Mass der Dinge» ist eine messerscharfe Satire darüber, wie Menschen sich gegenseitig manipulieren, wie weit sie gehen, um ihre Visionen zu verwirklichen, und was sie alles tun für ein bisschen Liebe. Der Anglistikstudent Adam (gespielt von Schaukat Atia) ist Aufseher in einem Museum und trifft dort auf die Kunststudentin Evelyn (Nicole Guggisberg). Der schüchterne Einzelgänger und die selbstbewusste Draufgängerin werden ein Paar, und Evelyn beginnt, Adam zu beeinflussen und zu verwandeln. Adams Freunde Philip (David Caduff) und Jenny (Diana Gaudart), die miteinander verlobt sind, beobachten die Metamorphose und werden bald selber in die Geschichte hineingezogen.

«Als ich hörte, dass die DFTG ‹Das Mass der Dinge› aufführt, wollte ich unbedingt dabei sein», sagt Nicole Guggisberg. «Ich habe das Stück bereits im Theater gesehen und fühlte mich danach wie gegen eine Wand gefahren. Es greift aktuelle Themen wie Manipulation, mediale Beeinflussung und Schönheitsideale auf raffinierte Weise auf und ist damit sehr zeitgemäss.» – «Es ist zeitgemäss und zeitlos zugleich», ergänzt Schaukat Atia. «Manipulation ist ein zutiefst menschliches Thema, und keiner, der das Stück sieht, bleibt unberührt.»

«Die Chemie stimmt»

Ein dichtes Vier-Personen-Stück auf der kleinen Bühne des Kellertheaters zu inszenieren, sei eine reizvolle Aufgabe, sagt Regisseurin Davina Siegenthaler Hugi. Sie habe sich bei der Inszenierung im Grossen und Ganzen an das Original von Neil LaBute gehalten. Das Stück lebe von den vielen intensiven Zweier-Szenen, die für die Schauspielerinnen und Schauspieler eine besondere Herausforderung seien.

Das bestätigen Nicole Guggisberg und Schaukat Atia, die auf der Bühne ein Liebespaar spielen, obwohl sie sich vorher nicht gekannt hatten. «Man darf keine Berührungsängste haben», sagt Guggisberg dazu. Seit dem vergangenen Mai ist die Gruppe mit kurzen Unterbrüchen am Proben, insgesamt während fünf Monaten zweimal pro Woche, dazu an einigen Wochenenden. «Wenn man so viel Zeit miteinander verbringt, lernt man sich gut kennen», sagt Diana Gaudart. «Wir haben uns vorher alle vier nicht gekannt, aber wir haben uns sofort gut verstanden.»

«Wir haben bewusst auf ein junges Team gesetzt», sagt Christoph Mayer vom DFTG-Vorstand. Schon beim Casting habe sich gezeigt, wie gut das Team harmonierte. «Man merkte, die Chemie stimmt.»

Kellerpoche, Samaritergasse 3, Freiburg. Premiere: Fr., 10. November, 20 Uhr. Weitere Aufführungen: 11., 17., 18., 19., 24., 25., 26., 29. November; 1., 2., 3. Dezember. Mi., Fr. und Sa. 20 Uhr, So. 17 Uhr. Reservationen beim Tourismusbüro Freiburg: 026 350 11 00.

Die Freiburger Nachrichten AG verlost 2 x 2 Eintritte für die Vorstellung vom 18. November. Senden Sie ein SMS (CHF 1.00/SMS) mit dem Kennwort FNTHEATER und Ihrem Namen, Vornamen, Strasse, PLZ und Ort an die Nummer 939.

Das Ensemble

Die DFTG engagierte dieses Jahr eine junge Truppe

Für die Inszenierung von «Das Mass der Dinge» arbeitet die Deutschfreiburgische Theatergruppe mit einem kleinen, jungen Team:

• Nicole Guggisberg (Evelyn): Die 23-jährige Bernerin spielt erstmals mit der DFTG, ist dem Freiburger Publikum aber von der Theatergruppe L’ auftritt aus dem Kellerpoche bekannt. Sie spielt sonst vor allem im Raum Bern Theater.

• Schaukat Atia (Adam): Der 32-jährige Berner macht seit sechs Jahren Theater und spielte bereits 2015 in «Time to Kill» bei der DFTG.

• Diana Gaudart (Jenny): Die 24-Jährige kommt aus Tentlingen und war schon mehrmals im Kellerpoche zu sehen. Sie spielte in der Vergangenheit dreimal mit der Gruppe Theater-Zyt Freiburg und ist jetzt erstmals bei der DFTG ­dabei.

• David Caduff (Philip): Der 23-jähriger Berner spielt seit seiner Schulzeit Theater. «Das Mass der Dinge» ist seine erste grössere Produktion.

• Davina Siegenthaler Hugi (Regie): Die 39-jährige Regisseurin, Theaterproduzentin und Theaterpädagogin aus Thörishaus hat bereits über zwanzig Regiearbeiten für Amateurtheatergruppen gemacht. Sie arbeitet nach «Facebook-Leichen» (2012) zum zweiten Mal für die DFTG.

cs