Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gurmels fehlte die Kraft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unihockey: Nationalliga A der Frauen

Gurmels startete gut in das Spiel und konnte die erste Chance verzeichnen. Rüti konnte sein Spiel nicht gut durchsetzen und so kamen beide Seiten zu Chancen. Bis dann in der letzten Minute des ersten Drittels das 1:0 durch die Finnin Petra Niemenmaa gelang. Diese spielt übrigens auf absolut anderem Niveau als der Rest und überzeugte durch harte, präzise Schüsse, ein unglaubliches Auge und Pässe, mit denen sie ihre Mitspielerinnen schon fast in Bedrängnis brachte, ein Tor zu schiessen.Auch das zweite Drittel begann ausgeglichen. In der 5. Minute war es dann Rachele Berti, die den Ausgleich zum 1:1 schaffte. Gurmels war wieder voller Zuversicht. Doch dann gab es eine Strafe gegen die Einheimischen, und man sollte Powerplay spielen. Dies sah mehr als hilflos aus. Fehlpässe, Schüsse aus ausweglosen Situationen und kein Druck auf die Gegnerinnen, als diese den Ball hatten. Kurz vor Ablauf der Strafe kam Rüti zum zweiten Torerfolg. Und danach gings langsam bergab mit Gurmels. Um sich wirklich zu wehren, fehlten mit gerade zwei Blöcken langsam die Kräfte. Trotzdem fielen im Mitteldrittel nur noch drei Tore und man ging mit dem Pausenstand von 4:1 in die Garderobe. Es war noch nichts verloren und so wollten die Freiburgerinnen diesmal nicht mehr einbrechen und dem Gegner Chancen zu einem Stängeli bieten. Ziel war es keine Tore mehr zu kassieren. Doch nach zwei Minuten wurde dieses Unterfangen schon durchbrochen. Jeanine Oeninger erzielte das 5:1. In diesem Drittel hatte dann auch nur noch der Heimklub den Ball und das Spiel in der Hand. Gurmels hatte nichts mehr entgegenzusetzen und so kam dank einer Einzelleistung von Petra Niemenmaa schnell das 6:1. Endstand war dann doch wieder das Stängeli und somit das 10:1.Man kann sagen, dass Gurmels bis zur Mitte dieses Spieles gut mitgespielt hat. Doch Powerplays müssen mit Sicherheit geübt werden und hoffentlich werden bald wieder mehr als 11 Spielerinnen im Kader stehen. df

Dürnten/Bubikon/Rüti – Gurmels Sense-See 10:1 (1:0, 3:1, 6:0)

Tore: 19. Niemenmaa (Eugster) 1:0, 24. Berti (Fankhauser) 1:1, 29. Denzler (Niemenmaa) 2:1, 30. Meyer (Scherrer) 3:1, 35. Kälin (Niemenmaa) 4:1, 42. Oeninger (Meyer) 5:1, 47. Niemenmaa 6:1 50. Kälin (Denzler) 7:1, 54. Niemenmaa (Lischer) 8:1, 55. Oeninger (Scherrer) 9:1, 56. Kälin 10:1.Gurmels Sense-See: Rachele Berti, Florence Menoud, Daniela Frei, Cornelia Marschall, Eliane Peterhans, Murielle Kaeser, Doris Frankhauser, Lara Calderari, Andrea Marolf, Sandrine Hirschi, Isabelle Hofer, Carmen Hirter, Andrea Baumgartner.

Mehr zum Thema