Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Guter Job beim Service und bei der Annahme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am vorletzten Sonntag waren Düdingens Volleyballerinnen im Viertelfinal des Schweizer Cups an Kanti Schaffhausen gescheitert. Eine Niederlage, die mehr oder weniger abgehakt sei, wie Trainer Dario Bettello gestern erklärte. «Klar waren wir enttäuscht, wir wollten unbedingt weiterkommen.» Er sei aber nicht mit jenen Leuten einverstanden gewesen, die das Aus als Überraschung sahen. «Nur weil wir bisher eine super Saison gespielt haben, heisst das nicht, dass wir nicht auch verlieren können.» Die Spiele gegen Kanti seien immer knapp gewesen, so auch im Cup, als die Differenz am Ende nur gerade kleine drei Punkte betragen habe. «Wir sind keine Überflieger, wie es ein Volero gewesen ist. Vielmehr zeigt diese bittere Niederlage, wie gut wir es bisher in der Meisterschaft gemacht haben.»

Am Sonntag erfüllte Düdingen im Championat dann seine Pflicht, als es sich auswärts beim Tabellenschlusslicht Cheseaux mit 3:0 Sätzen durchsetzen konnte. Allerdings war der erste Satz (26:24) noch hart umkämpft. «Das ist typisch für ein Spiel gegen ein schlechteres Team. Cheseaux startete enthusiastisch und mit Risiko. Wir mussten in dieser Phase die Ruhe bewahren», sagte Bettello. Sein Team habe zunächst gekämpft, dann sei es immer besser geworden.

«Wir haben einen guten Job beim Service und bei der Annahme gemacht», strich Düdingens Trainer heraus. Man habe daran gearbeitet, die Fehlerquote beim Aufschlag zu reduzieren. «In drei Sätzen haben wir beim Service nur drei Fehler gemacht, das ist sehr gut.» Zugleich habe Cheseaux mit viel Druck serviert – und dennoch kassierte Düdingen nur ein Ass. «Das ist ein gutes Signal.»

Am nächsten Samstag geht es für den TS Volley Düdingen zu Hause gegen Lugano weiter. «Natürlich wollen wir dann drei Punkte holen und das Spiel diktieren», sagte Bettello. «Aber wie alle guten Teams wollen wir auch die kleinen Details verbessern und uns so auf die Playoffs vorbereiten.»

Telegramm

Cheseaux – Düdingen 0:3 (24:26, 21:25, 19:25)

VBC Cheseaux: Casto, Baird, Schmid, Arsovic, O. Hämmerli, Schnetzer, Oseghale, M. Hämmerli (Libera); Monge, Simic, Decurtins, Guyot.

TS Volley Düdingen: Becker, Harbin, Beamish, Marbach, Granvorka, Moffett, Deprati (Libera); Sulser, Brunner, Rottaris.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema