Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Haarsträubendes Gerichtsurteil

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Urteil des Bundesgerichts ist haarsträubend, für alle Väter und Ehemänner einfach inakzeptabel und für uns Frauen (verheiratet oder geschieden) eine grosse Blamage. Wie kann es sein, dass es Mütter beziehungsweise Frauen gibt, die ihre Männer derart «aussaugen» und dabei noch Unterstützung beim Bundesgericht erhalten? Mir erscheint dieses Urteil wie eine Bestrafung der geschiedenen Männer beziehungsweise Väter. Es sind nicht immer nur die Männer schuld am Scheitern einer Ehe. Die meisten Frauen sind doch selber in der Lage, etwas zur finanziellen Verbesserung nach einer Scheidung beizutragen. Mütter, denkt daran, ihr tut euren Kindern nichts Gutes mit diesen Kriegen um Geld. Mein Ex-Mann und ich haben uns vor einigen Jahren auch getrennt. Mir wäre es nie in den Sinn gekommen, mich einfach durch meinen Ex-Mann «finanzieren» zu lassen. Unsere beiden Töchter sind mir beziehungsweise uns bis heute äusserst dankbar dafür, dass es keinen Geldkrieg gab. Ich kann die Frauen nicht verstehen, die ihren Kindern zu der Trennung, die ohnehin immer schmerzlich ist, auch noch solche Nachspiele zumuten. Den Männern möchte ich sagen: Wehrt euch!

Mehr zum Thema