Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

HC Marly nicht in den Play-offs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unglückliche Niederlage in der Verlängerung

Marly beendet nun morgen Dienstag um 20.00 Uhr inRomont gegen Star Lausanne die Saison.

Umstrittenes Tor entschied

Am Ende reichte es zwar zum erlösenden Sieg, doch die Oberwalliser brauchten viel Glück im Nachsitzen. Das entscheidende Tor war umstritten. Drei Minuten waren in der Verlängerung gespielt, alles deutete auf ein Remis hin.Dann setzte Pousaz, mehr aus Verzweiflung denn aus überzeugung, zum entscheidenden Schuss an. «Schlitzohr» Pousaz, dessen Einsatz wegen einer Unterleibsverletzung stark gefährdet war, jubelte sofort. Doch war der Puck wirklich imTor oder prallte er von der Latte ins Feld zurück? Headschiedsrichter Rochat liess vorerst weiterspielen, gab aber dann nach Rücksprache mit dem besser postierten Assistenten das Tor. EinEntscheid, der natürlich kontrovers kommentiert wurde. Insbesondere Marlys Torhüter Blaser liess seinem Frust freien Lauf. Vielleicht war es aber auch nur der Ärger über sich selbst, denn der ansonsten starke Blaser machte bei dieser Aktion keine gute Figur. Enttäuscht war auch Trainer François Huppé. Der Franko-Kanadier sprach von Betrug: «So zu verlieren ist bitter. Der Ref hat uns betrogen. Für beide Teams stand derart viel auf dem Spiel, da darf man einen solchen Treffer nicht geben. Ich habe im Eishockey schon vieles erlebt, so etwas wie heute Abend aber noch nie.»

Am Ende gingen die Emotionen also hoch, doch das 63-minütige Vorspiel war bieder. Beide Teams konnten nicht überzeugen. Hüben wir drüben wirkte man unkonzentriert in der Defensive und wenig kreativ in der Offensive. Saas Grund ging durch einen Shorthander Biners 14 Sekunden vor Ende des ersten Drittels in Führung, musste dann im zweiten Abschnitt aber böse unten durch. Rod und M. Egger kehrten das Spiel, Pini glich kurz vor Drittelsende wieder aus. «Im Mittelabschnitt hätten wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden müssen», ärgerte sich Huppé danach. Fahrig blieb Saas Grund auch im letzten Drittel. Biner sorgte zwar für die erneute Führung, doch drei Minuten vor Schluss kassierte man in Überzahl den Ausgleich durch Rey. Marly verzeichnete in diesemSpiel nicht weniger als vier Pfostenschüsse.

Saas Grund – Marly 4:3
(1:0, 1:2, 1:1, 1:0) n. Verl.

450 Zuschauer. – 20. Biner (Pousaz, Ausschluss P. Zurbriggen) 1:0. 25. Rod (Rigolet) 1:1. 31. M. Egger (Tinguely) 1:2. 39. Pini (Mrukvia) 2:2. 47. Biner (Pini, Ausschluss Bucher) 3:2. 57. Rey (Tinguely, Ausschluss Volery) 3:3. 64. Pousaz 4:3.
P. Zurbriggen; N. Zurbriggen; Mrukvia; Urietti, Pini, Geiser; M. Zurbriggen, C. Anthamatten; M. Anthamatten, Horvath, Biner; O. Andenmatten, Gobbi; Hunziker, Pousaz, Venetz; Probst.
Blaser; Volery, Rey; Rigolet, Brasey; Masdonati, Monney; Vallélian, Martin Egger, Tinguely;Bucher, Bonito, Rod; Grichting, Philippe Egger, Maillat.
Marly – Star Lausanne morgen Dienstag um 20.00 Uhr inRomont.
Star Lausanne – Villars 9:1. Saas Grund – Marly 4:3.

Ajoie – Forward Morges 8:2. Moutier – Franches-Montagnes 5:3. – 1. Ajoie 5/14; 2. Moutier 5/7; 3. Forward Morges 5/6; 4. Franches-Montagnes 5/3.

Mehr zum Thema