Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Himmelskinder suchen ihren Weg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Was gibt es Schöneres für Kinder, als sich auf dem Schoss der Grossmutter eine Geschichte vorlesen zu lassen? Genau dies macht Oma Rosalya mit ihrem Enkel in Karin Mischlers Erstlingswerk. Oma Rosalya erzählt ihrem Grosskind von einer wunderschönen Engelsfrau und vielen kleinen Himmelskindern. Eines dieser Engelskinder wacht eines Tages früh auf. In der Nacht hat es von grossen Abenteuern geträumt. Mit der Engelsfrau darf das Himmelskind in die Himmelsbibliothek gehen. Dort erfährt es von den vielen Lebensbüchern, die geschrieben werden, sobald eines der Himmelskinder auf der Erde geboren wird. Das Kind erfährt auch, dass in den Lebensbüchern nicht immer ein einfacher Weg auf Erden beschrieben wird, sondern dass die Himmelskinder ihren Weg, den sie einschlagen, selber mitbestimmen können. So ist das Himmelskind bereit, seinen persönlichen Weg auf der Erde anzutreten.

Kochen gegen Zeichnungen

Um diese Geschichte in Buchform zu bringen, brauchte Karin Mischler einige Jahre. Die Geschichte hatte die Kinderbuchautorin aus Neuenegg schon lange im Kopf. Die passenden Bilder hat ihr die Thuner Illustratorin Katja Batt geliefert. «Sie hat die Bilder auf Papier genau so umgesetzt, wie ich es mir in Gedanken vorgestellt habe. Darum war die Zusammenarbeit wunderbar», erzählt Mischler. Weil Batt damals ihr viertes Kind bekommen hatte und ihr die Zeit fehlte, die Bilder zu zeichnen, einigten sich die beiden Frauen auf einen Handel: Mischler fuhr wann immer möglich nach Thun, putzte, kochte und machte die Wäsche für Batt; die Illustratorin konnte währenddessen zeichnen. «Über eine Zeit von vier Jahren konnte Katja Batt so die Bilder zeichnen», erzählt Karin Mischler.

Entstanden ist ein farbiges Bilderbuch mit dem Titel «Oma Rosalya erzählt die Geschichte von den Himmelskindern». Herausgegeben hat Mischler das Buch im Eigenverlag. «So konnte ich alles genau so gestalten, wie ich es mir gewünscht habe.»

Schicksal oder nicht?

Mit dem Buch will Mischler die Vorleser und Zuhörer zum Nachdenken anregen, wie sie sagt: «Ist alles in unserem Leben Schicksal? Können wir uns unseren Platz auf der Erde aussuchen?» Die Geschichte lässt Mischler bewusst von Grossmutter Rosalya erzählen. «So ist sie nicht absolut, sondern einfach eine Erzählung einer Grossmutter.»

Das Bilderbuch lässt sich laut Mischler nicht nur kleinen Kindern vorlesen. «Die Geschichte ist durchaus auch für Erwachsene geeignet, etwa für ältere Leute oder für Frauen, die ein Kind erwarten.» Als ausgebildete Geschichtenerzählerin weiss Karin Mischler: «Jedes Märchen hat auch für Erwachsene eine Botschaft. Und jeder Märchenleser oder Märchenzuhörer nimmt sich heraus, was für ihn persönlich stimmt.»

Das Buch «Oma Rosalya erzählt die Geschichte von den Himmelskindern» ist erhältlich unter www.feenherz.ch. Die Autorin Karin Mischler ist zudem jeden Montag zwischen 14 und 16 Uhr nachmittags im Geschäft Lüthi Optik am Dorfplatz 1 in Neuenegg anwesend.

«Jeder nimmt sich aus einem Märchen heraus, was für ihn persönlich stimmt», sagt Buchautorin Karin Mischler.Bild Aldo Ellena

Zur Person

Märchenerzählerin für Erwachsene

Die 38-jährige Karin Mischler ist gelernte Floristin. 16 Jahre lang hat sie in diesem Beruf gearbeitet und berufsbegleitend die Ausbildung zur Märchenerzählerin und Körpertherapeutin gemacht. Nun arbeitet Mischler in einer Bäckerei in Laupen. Daneben erzählt sie an verschiedenen Anlässen und an verschiedenen Orten Märchen, so etwa in Altersheimen oder an Hochzeiten. hs

«Jedes Märchen hat auch für Erwachsene eine Botschaft.»

Autor: Karin Mischler

Autor: Kinderbuchautorin

Mehr zum Thema