Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im letzten Spiel geht Elfic unter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Basketball Frauen Das erste Viertel sah vielversprechend aus: Elfic Freiburg spielte am Samstagabend in Nyon taktisch geschickt. 17 zu 15 stand das Resultat nach den ersten zehn Minuten. Doch im zweiten Viertel spielte Elfic kopflos und verlor elf Bälle – elf Bälle, die Nyon im Gegenangriff in elf einfache Körbe umwandelte. Zur Pause führte das Heimteam mit 17 Punkten. «Wir sind überhaupt nicht mehr unserer Taktik gefolgt», sagt Trainer Patrick Macazaga. «Statt unsere Energie in eine harte Verteidigung zu stecken, verbrauchten wir negative Energie, in dem wir den verlorenen Bällen nachrannten.»

Nach der Pause schaffte es Elfic nicht mehr, den Kopf zu heben. Nyon entschied das dritte Spiel in den Play-off-Viertelfinals sehr klar mit 89 zu 50 für sich – und gewann damit auch die Play-off-Serie mit 2 zu 1 Spielen.

«Mehr in diesem Team»

«Verglichen mit der letzten Saison hat das Team sicher Fortschritte gemacht», sagt Macazaga. Er kann seine Enttäuschung über das Ausscheiden Elfics aber nicht verhehlen: «Ich habe das Gefühl, dass in diesem Team mehr steckte.» Oft seien die Freiburgerinnen mental gescheitert: «Wir hatten mehrere Spiele – so wie nun das letzte -, in denen wir uns völlig aufgaben.» cit

Nyon – Elfic Freiburg 89:50 (45:28)

Nyon: Studer 2, Murith 2, Gür, Michaux 12, Dealbi 10, Gueye 6, Daniels 21, Maenpaa 12, Liebich, Gosschalk 24.

Elfic: Vuckovic, Rossier D. 3, Thalmann, Butty 2, Brantlova 13, Diederich4, Doma 22, Soda 6.

Mehr zum Thema