Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Schüler-Musical brüllt es aus dem Urwald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jetzt gilt es ernst für die dritten bis sechsten Klassen der Primarschule Schönberg: Die Aufführungen in der Aula der OS Jolimont stehen an. «Wir proben schon das ganze Schuljahr», sagt Fabio. Er hat, wie viele seiner Mitschüler, zwei Aufgaben. Denn die rund 80 Kinder sind in zwei Besetzungen aufgeteilt. So wechseln sich die beiden Gruppen Chor und Schauspiel/Tanz an den Vorführungen ab. Der Titel des Musicals lautet: «Wimba und das Geheimnis im Urwald.» Fabio spielt einen Forscher, der mit drei Kollegen das Lager verlässt. Die Gruppe will den Urwald auf eigene Faust erkunden. Im tiefen Dschungel warten Tropfsteinhöhlen, sprechende Tiere und Pflanzen auf die Gruppe. Ob das nur gut geht?

Alle mit an Bord

Wolfgang Waeber ist der Schulleiter und ebenfalls stark in das Musical-Projekt involviert: «Es ist zur Tradition geworden, dass wir alle vier Jahre so ein Stück auf die Beine stellen.» Durch diesen Rhythmus bekommen alle Primarschüler von Schönberg einmal die Chance, Teil des Musicals zu werden. Die Lehrer und Schüler betreiben zusammen einen grossen Aufwand – den meisten davon ausserhalb der Schulzeit. «Das haben wir den Eltern klar so kommuniziert. Die Kinder können neben dem Musical nicht noch in vier verschiedenen Vereinen mitwirken», erklärt Waeber.

Vor den Herbstferien im letzten Jahr wurden die Rollen und Aufgaben verteilt. Wie bei den Profis mussten sich die Bewerber in einem Casting beweisen. Danach galt nur noch ein Motto: Üben, üben, üben. Für Timea bedeutete das, die Musikstücke zu erlernen. Sie spielt Flöte und Xylofon, als Schauspielerin auf der Bühne steht sie nicht. Sie sagt: «Musik machen ist auch cool.» Sogar tanzend auf der Bühne steht dafür Lea. Ihr Auftritt als Schleierelfe, oranges Gewand, spitzige Ohren, geschminkte Augen, passt perfekt. «Das Kostüm haben wir selbst genäht», erklärt sie. Zuvor wurde sie während der letzten Probe vor den Auftritten von der Regisseurin Tatjana Maurer genau beobachtet. Ab und zu muss sie noch Einfluss nehmen, doch die Kinder und das Team sind bereit, das Stück sitzt. Und wieso gerade Wimba? «Zusammen mit dem Lehrerteam haben wir geeignete Stücke zusammengetragen. Am Ende fiel die Wahl auf Wimba.»

Das Video mit Eindrücken und Stimmen aus der Hauptprobe.

Das war auch der Startschuss für Sarah Cattaneo und ihr Team. Sie hatte die Aufgabe das Bühnenbild zu entwerfen. Zuerst wurden passende Bilder gesucht und ein Modell angefertigt. Jetzt bei der Hauptprobe zieren Baumstämme und Lianen die grosse Bühne. Viele fleissige Hände haben mitgeholfen, dass sich der Zuschauer auch tatsächlich wie mitten im dunklen Urwald fühlt. «Jetzt kann es endlich losgehen», meint Cattaneo mit Vorfreude.

Helfen die Elfen?

Was passiert denn nun mit der Forschergruppe, die sich alleine auf den Weg durch den Urwald macht? Es kommt immer schlimmer. Das Handy funktioniert nicht mehr, der Kompass versagt und plötzlich verschwindet auch noch ein Mitglied der Gruppe spurlos. Die Lage wird noch bedrohlicher, als ein unheimlicher Steinklotz ein Opferfest ankündet. Bleiben die neugierigen Forscher etwa für immer im Urwald gefangen? Oder können die Schleierelfen da vielleicht noch helfen?

Primarschule Schönberg

Musical: Zweimal für die Öffentlichkeit

Neben internen Schüleraufführungen am Nachmittag spielen die Schüler das Stück «Wimba und das Geheimnis im Urwald» auch zwei Mal für die Öffentlichkeit. Die Aufführungen heute und morgen Abend beginnen jeweils um 20 Uhr. Der Eintritt ist gratis, Sitzplätze können nicht reserviert werden. Nach dem Musical gibt es eine Kollekte und im Anschluss organisiert das Elternforum Getränke und Kuchen. Dabei bleibt etwas Zeit, um über die neugierigen Forscher und ihre Abenteuer im Urwald zu diskutieren.

jwe

 

 

Mehr zum Thema