Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Marly baut Secur’Archiv einen Turm für 1,5 Millionen Ordner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole Jegerlehner

MarlyAuf dem Gelände der Ilford AG an der Route de l’Ancienne Papeterie soll ein zwanzig Meter hohes Gebäude entstehen: Die Secur’Archiv AG baut dort eine Lagerhalle. Dazu benötigt das Unternehmen mit Sitz in Genf eine Ausnahmebewilligung: In Industriezonen sind Bauten von höchstens fünfzehn Metern vorgesehen.

Lüftung wird verlegt

Gegen das Baugesuch haben Nachbarn Einsprachen eingereicht (die FN berichteten). Dabei stand nicht die Höhe des Archivturms im Vordergrund, wie Richard Jordan, juristischer Berater am Oberamt des Saanebezirks, den FN sagt: «Es ging vor allem um die Platzierung der Ventilation.» Diese könne durch ihre Emissionen für die Nachbarn störend sein. Die Gemeinde Marly hat zwei Schlichtungssitzungen zwischen den Einsprechern und Secur’Archiv organisiert. Das Unternehmen hat den Nachbarn versprochen, die Ventilation auf die süd-westliche Ecke der Archivhalle zu verschieben; so werden die Nachbarn so wenig als möglich von den Emissionen beeinträchtigt. «Daraufhin wurden alle Einsprachen zurückgezogen», sagt Jordan. Damit kann Secur’Archiv die Halle bauen.

Das Unternehmen hat sich auf das Archivieren von Dokumenten spezialisiert. Unter anderem zählen Banken, Pharmaunternehmen, Firmen aus der Uhrenbranche und Anwaltskanzleien zu den Kunden. Secur’Archiv hat 1200 Kundinnen und Kunden in der ganzen Schweiz.

Voll automatisierte Halle

Secur’Archiv investiert mehrere Millionen Franken in die vollautomatisierte Archivhalle in Marly. Darin wird das Unternehmen 300 000 Kartons zu je fünf Bundesordnern stapeln können. Bestellt ein Unternehmen einen Ordner aus dem Archiv, so wird dieser eine Stunde später geliefert. Zu Beginn werden vier bis fünf Arbeitsstellen geschaffen, langfristig werden zehn bis fünfzehn Leute vor Ort arbeiten.

Wenig Glück hatte Secur’Archiv Ende September: Das Archiv in Lausanne, das während Tagen gebrannt hat, gehört dem Unternehmen. Es hatte darin rund 3000 Kubikmeter Archivmaterial – vornehmlich von Waadtländer Industriebetrieben – gelagert.

Mehr zum Thema