Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Industrie: Betriebe, Lehrstellen und Arbeitsplätze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Insgesamt werden 50,8 Prozent der Lehrstellen im Kanton Freiburg in den Branchen Industrie, Technik, Informatik (30,7%) und Baugewerbe (20,1%) angeboten. Laut dem Amt für Berufsbildung nimmt die Erfolgsquote an den jährlichen Prüfungen für den Abschluss der 2-, 3-, und 4-jährigen Lehren von Jahr zu Jahr ab. Im Jahr 2005 schlossen 89,5 Prozent der Lernenden mit Erfolg ab. Der Anteil reduzierte sich im Jahr 2007 bereits auf 86,9 Prozent. In den Betrieben, die dem Groupement des Industriels Morat et Environs (GIME) angeschlossen sind, arbeiten zurzeit rund 132 Lernende in insgesamt 20 verschiedenen Berufen. Die Betriebe hätten in der Regel keine Schwierigkeiten, ihre Stellen zu besetzen.

Seebezirk mit einem guten Zehntel der Lehrstellen

Eine Statistik über das Lehrstellenangebot der Industrie existiert nicht. Im Seebezirk werden total jedoch 658 Lehrstellen angeboten (Broyebezirk 404, Sensebezirk 843, Total Kanton Freiburg 6029). Der Lehrstellenanteil des Seebezirks beträgt 10,91 Prozent des gesamten Lehrstellenangebots im Kanton Freiburg.

Laut dem Statistischen Jahrbuch 2008 des Kantons Freiburg, das auf Zahlen aus dem Jahr 2005 zurückgreift, sind 310 von insgesamt 1817 Betrieben im Seebezirk der Industrie (sekundärer Sektor) zuzurechnen. Das entspricht 12,8 Prozent der Industrie im Kanton Freiburg. Davon sind 166 Betriebe in der Herstellung von Waren tätig (36 Metallerzeugung und -bearbeitung, 33 Holz-, Kork-, Flechtwaren, 18 Nahrungs-, Genussmittel und Tabak, 17 Maschinenbau, 17 Büromaschinen, EDV-Geräte und Optik, 12 Sonstiges und Rückgewinnung, 11 Papier, Pappe, Verlag, Druck sowie 22 weitere). 135 Betriebe werden dem Baugewerbe zugerechnet und sieben Betriebe betätigen sich in der Energie- und Wasserversorgung. Weitere zwei Unternehmen werden dem Bereich Bergbau zugewiesen. Die Gesamtzahl der im Industriesektor des Seebezirks Beschäftigten ist nicht verfügbar. Die 16 Mitglieder der GIME verfügen gemeinsam über 1787 Angestellte, wovon jedoch 450 im Broyebezirk arbeiten. Laut Pio Brönnimann, Präsident der GIME, haben fast sämtliche Unternehmen der GIME in den letzten Jahren Stellen geschaffen. hw

Mehr zum Thema