Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: «Müssen mehr trainieren»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vier bis sechs Doppelzweige war die Vorgabe für die Südwestschweizer von TK-Chef Fredy Schläfli am Eidgenössichen Jungschwinger-Tag.

Fredy Schläfli, sind Sie mit den drei Doppelzweigen zufrieden?

Jein, denn unsere Vorgabe war ja vier bis sechs Doppelzweige.

Warum hat es nicht geklappt?

Unsere Jungschwinger trainieren zu wenig, das hat man heute an diesem nationalen Wettkampf klar gesehen. In den anderen Teilverbänden wie Nordost oder Innerschweiz trainieren die Jungschwinger drei- bis viermal in der Woche. Unsere Jungschwinger trainieren zweimal. Das rächt sich dann halt, wenn sie auf diese Konkurrenz treffen.

Also mehr trainieren!

Ganz klar mehr trainieren. Ich werde wieder ein Verbandstraining mehr anbieten, damit wir die Jungschwinger mehr ins Training bringen. Aber sie müssen nicht nur in ihrem Verein oder in unserem Verband trainieren. Ich stelle mir vor, dass unsere Jungschwinger auch im Bernischen mittrainieren können. Man darf das Training nicht einfach nur dem Verband überlassen. Die Schwinger müssen es auch selber in die Hand nehmen.

Waren Sie insgesamt mit dem Festverlauf zurfrieden?

Wir sind zufrieden. Schade, dass es am Vormittag so geregnet hat. Ich bin sicher, dass wir sonst 500 Zuschauer mehr gehabt hätten. bi

Mehr zum Thema