Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ja zu nachhaltiger Energieversorgung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Energiestrategie 2050 verdient ein überzeugtes Ja. Sie gewährleistet in der Schweiz auch in Zukunft eine sichere und nachhaltige Energieversorgung. Die Massnahmen zur Förderung der einheimischen Energieproduktion stärken das einheimische Gewerbe und verringern unsere Abhängigkeit von teuren Energieimporten. Anders als von den Gegnern immer wieder behauptet, kann dank besserer Energieeffizienz und technischem Fortschritt der Energieverbrauch gesenkt werden, ohne dass wir dabei Einschränkungen im Alltag in Kauf nehmen müssen. Und nicht zuletzt leistet die Energiestrategie einen wichtigen Beitrag an das Erreichen der Klimaziele.

Die laufende Abstimmungskampagne macht deutlich, dass die Gegner nicht in der Lage sind, Alternativen aufzuzeigen. Sie betreiben gezielte Fehlinformation, wenn sie in Inseraten unterstreichen, die Ablehnung der Energiestrategie gewährleiste auch in Zukunft eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung. Das ist falsch! Mit oder ohne Energiegesetz müssen nämlich die Atomkraftwerke wegen ihres Alters in den kommenden Jahrzehnten vom Netz genommen werden. Der Bau neuer Kernkraftwerke ist politisch chancenlos und zudem nicht wirtschaftlich. Das bedeutet, dass die Energieunternehmen kein Interesse an Neuinvestitionen haben und mittelfristig rund 40 Prozent der heutigen Schweizer Stromproduktion ersetzt werden müssen. Bundesrat und Parlament schlagen vor, dazu auf die erneuerbaren Energien im Inland und mehr Energieeffizienz zu setzen. Ohne die Energiestrategie 2050 gefährden wir die Versorgungssicherheit und sind gezwungen, noch mehr umweltschädigenden Kohle-Strom aus dem Ausland zu importieren. Daher ist ein Ja am 21. Mai der einzige vernünftige Weg.

Mehr zum Thema