Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Je ein Tor in den letzten zwei Minuten beim Duell Farvagny – Überstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die letzten Minuten werden die Spieler und Trainer der beiden Teams kaum so schnell vergessen. Zuerst konnte Farvagnys übergewichtiger Spielmacher Pascal Francioli mit einem Freistoss ausgleichen (78.), dann schien Matthias Aebischer zwei Minuten vor Schluss nach einem Konter der Siegestreffer zu gelingen, ehe Mittelstürmer Lucien Droux in der Schlussminute sich durch die Abwehr dribbelte und am machtlosen Gaël Aebischer vorbei das von den eigenen Fans viel umjubelte Ausgleichstor erzielte. Auch wenn das späte Tor am Ende für Farvagny sicher etwas glücklich war, gestohlen hatte das Heimteam diesen zweiten Punkt der Saison nach dem Startunentschieden gegen Kerzers sicher nicht. Dem Aufsteiger fehlte in den entscheidenden Phasen vielleicht noch etwas die Kaltschnäuzigkeit, um den zweimaligen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

 Eine Stunde ohne Treffer

 Obwohl es auf beiden Seiten ein paar wenige Torszenen zu verzeichnen gab, dauerte es bis zur 59. Minute, ehe der Schiedsrichter ein Tor pfeifen konnte. Zuvor hatte das Sturmduo Aebischer/Portmann in der 33. Minute die mögliche Führung allein vor Marvin Rey verpasst, aber noch heisser war es ein paar Moment vorher zu und her gegangen, als Goalie Aebischer und seine Vorderleute den durchgebrochenen Droux erst in letzter Sekunden stoppen konnten. Die aufgebrachte Entourage an der Linie der Weissblauen wollte einen Elfmeter gesehen haben, die Fahne des gut postierten Linienrichters blieb aber unten. Statt des möglichen 1:0 hiess es dann aber später plötzlich 0:1, und kurioserweise ebenfalls nach einem Strafstoss, den Alain Zbinden sicher verwandelte. Matthias Aebischer war zuvor nur noch mit einem Foul vom Torschuss abzuhalten gewesen. Dieser gleiche Spieler schien dann kurz vor Schluss, wiederum nach einem schnellen Konter, das Siegestor erzielt zu haben, ehe die Einheimischen doch noch einen wichtigen Punkt einfahren konnten.

Mindestens ebenbürtig

Über das ganze Spiel gesehen hatten die Sensler vielleicht die eine oder andere Torchance mehr; Alain Küpfer vergab zum Beispiel eine solche beim Stande von 0:1. Zwei, drei kleine Unachtsamkeiten in der Hinterabwehr kosteten dann den Überstorfern am Ende den Dreier. Aber wie schon in den ersten drei Partien in der oberen Liga war auch gestern Abend Überstorf in allen Belangen dem langjährigen oberklassigen Gegner, der bisher vor allem Probleme im Sturmspiel hat, zumindest ebenbürtig.

 

 Favagny – Überstorf 2:2 (0:0)

 Pra Novi; 80 Zuschauer; SR Laurent Lehmann.

Tore: 59. Zbinden (Foulpenalty) 0:1, 78. Francioli 1:1, 89. M. Aebischer 1:2, 90. Droux 2:2.

Farvagny: Rey; Alberti, Grand, Rumo (40. Bovet), Pasquier; Dotta, Francioli, Baeriswil, Galley (70. Sieber); Droux, Sottas (84. Jahaj).

Überstorf:G. Aebischer; Murri (82. Mast), Zumwald, Schmutz, St. Riedo; Jungo, M. Riedo (51. D. Riedo), Zbinden, Küpfer (72. von Niederhäusern); M. Aebischer, K. Portmann.

 Bemerkung:22. Lattenschuss Jungo.

Mehr zum Thema