Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

João Campos will von Broc nach Fatima laufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ein Portugiese aus Marly startet am 1. Juni – 2475 km in 42 Tagen – Ankunft am 12. Juli

Autor: Von GUIDO BIELMANN

Deshalb will der 40-jährige João Campos, von Broc zum berühmten portugiesischen Pilgerort Fatima laufen. 2475 Kilometer sind es total, und er will 60 Kilometer pro Tag schaffen, um Fatima nach 42 Tagen zu erreichen. Das Pensum scheint mehr ein fürchterlicher Sühneweg als ein läuferischer Pilgergang zu sein. Auf die Frage, ob er sich genug fit fühle, erklärt Campos : «Ich laufe seit 15 Jahren, und ich bin schon die 100 km von Biel in 12 Stunden gelaufen. Den Murtenlauf habe ich in 1:15 Stunden gemacht. Seit einem Jahr habe ich nun dieses Projekt im Kopf. Deshalb trainiere ich fast jeden Tag. Oft bin ich vier Stunden unterwegs.» Und er trainierte immer alleine, weil das ihm gefalle.

Alles alleine ohne Begleitfahrzeug

Seine Strecke führt über fünf Pilgerorte, wobei er grossenteils auf dem berühmten «Jakobs-Weg» läuft. Von Les Marches bei Broc geht es über Notre Dame La Salette (Grenoble), Lourdes (Fr) und Santiago de Compostela (Sp) nach Fatima (Por).

Wenn man João Campos vor sich hat, traut man ihm optisch sein Vorhaben zu, weil er einen trainierten Eindruck macht. Ein grosser Unsicherheitsfaktor dürfte aber sein, dass er kein Begleitfahrzeug bei sich hat und alles alleine bewältigen will. Zwischen Start und Ziel jeder Tagesetappe wird er also aus dem Rucksack leben, den er selber mitträgt. Und so wird er sich auch um die ganze Organisation unterwegs allein kümmern müssen.

Ich bete jeden Tag

«Ich bin eigentlich nicht speziell religiös», sagt Campos , «aber ich bete jeden Tag, dass mir dieser Pilger-Lauf gelingen mag.» Und dass er auf diese Weise auf die Alzheimer-Problematik aufmerksam machen will, habe nicht unbedingt mit seiner Religiosität zu tun, sondern mit der Tatsache, dass er mit dem Laufen auf dem Pilgerweg viele Leute erreiche.

Mehr zum Thema