Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Johnny Lauper forderte die Profis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

3. Lauf der Schweizer Motocross-Meisterschaft in Rothenturm

Christian Chanton hatte es in der Elite Open gewissermassen leicht, denn Max Gazzaratta, der Sieger von Muri, hatte sich am Samstag im Training das Handgelenk gebrochen.

Hinter den Profis hat Johnny Lauper (Tentlingen) für die Überraschung gesorgt. Lauper fuhr trotz zwei schlechten Starts zwei gute Läufe. Im Superfinal hielt er vier Runden lang die Spitze, bevor Chanton, Bauer und Baumann ihn überholen konnten: «Ich habe mich von der Lebensmittelvergiftung erholt und fühlte mich mental in sehr guter Verfassung. Da ich während der Woche nicht fahren kann, war es klar, dass ich die Distanz nicht durchhalten würde. Das Tempo habe ich, und das bestätigt meine Form.»
Patrick Peissard war Achter im Gesamten; dabei nervte ihn, dass er im ersten Lauf von Eberle von der Piste gedrängt wurde.
Wäre da nicht Dietmar Nussbaumer, wäre der Yamaha-Cup eine reine Freiburger Angelegenheit. Frédéric Waeber gelang es, Leader Nussbaumer auf den letzten paar hundert Metern zu schlagen. Dahinter bestätigten Josef Cattilaz, Michel Sahli und Thierry Baechler ihr Form, und konsolidierten ihre Ränge im SM-Klassement.

1. Christian Chanton (Guensberg) KTM 60; 2. Siegi Bauer (A) KTM 51; 3. Simon Baumann (Herisau) Suzuki 45; 4. Harry Naepflin (Therwil) Yamaha 35; 5. Johnny Lauper (Tentlingen) Honda 31; 6. Eberle Bernd (A) Yamaha 28; 7. Christoph Birrer (Widen) Suzuki 25; 8. Patrick Peissard (Matran) Yamaha 21; 9. Alain Vaudan (Le Chable) Honda 21; 10. Patrick Kasper (Zetwil) Honda 18; 11. Marc Nicolet (Combremont) Suzuki 17; 14. Fabrice Christener (Cousset) Husqvarna 7. 1. Chanton 162; 2. Kasper 87; 3. Naepflin 85; 4. Baumann 83; 5. Max Gazzarata (Arth) Yamaha 76; 6. Lauper 66; 7. Eberle 62; 8. Nicolet 61; 9. Birrer 57; 10. Peissard 51.
1. Marc Ristori (Plan-Les-Ouates) Honda 57; 2. Michael Milanovic (Arth) Yamaha 52; 3. Julien Bill (Le Gd-Saconnex) Honda 45; 4. Christoph Moeckli (Schlatt) Suzuki 41; 5. Patrick Walther (Rotkreuz) Yamaha 32; 6. Romain Perriard (Illarsaz) Yamaha 27; 7. Sven Meier (Montbovon) Yamaha 27; 8. Gérard Kehrli (Aubonne) Yamaha 21; 9. Patrick Amstutz (Kerns) Yamaha 16; 10. Mathieu Rebeaud (Payerne) Honda 16. 1. Milanovic 159; 2. Ristori 144; 3. Bill 137; 4. Moeckli 125; 5. Walther 88; 6. Rebeaud 72; 7. Meier 71; 8. Kehrli 69; 9. Beat Wiedmer (Obererlinsbach) TM 56; 10. Perriard 43; 11. Michael Hirschi (Neuendorf) KTM 42; 12. Philippe Dupasquier (Sorens) TM 40.
1. Frédéric Waeber (Belfaux) 37; 2. Dietmar Nussbaumer 37; 3. Joseph Cattilaz (Plasselb) 30; 4. Michel Sahli (Giffers) 26; 5. Thierry Baechler (Giffers) 22; 6. Urs Fahrni (Heimberg/BE) 19; 7. Andreas Aregger (Russwil) 18; 8. Hansueli Moser (Kaisten) 15. 1. Nussbaumer 77; 2. Cattilaz 58; 3. Waeber 54; 4. Baechler 48; 5. Sahli 47; 6. Aregger 33.

Mehr zum Thema