Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kabaddi

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kabaddi

Auf sie mit Gebrüll!

Guangzhou Noch bis Ende dieser Woche finden in China die Asian Games statt – eine Art Olympische Spiele ausschliesslich für den Kontinent Asien. Für uns Europäer gibts dabei teils exotisch anmutende Sportarten zu sehen. So wie Kabaddi. Dabei stehen sich zwei Teams gegenüber, die sich jagen und fangen. Ein Team schickt einen «Räuber» in die gegnerische Spielhälfte, wo er möglichst viele Gegner abschlagen muss. Wie beim Fangen eben, nur dass er dabei die Luft anhalten und die ganze Zeit «Kabaddi, Kabaddi» rufen muss. Schafft es der Räuber nach dem Abschlagen zurück in die eigene Spielhälfte, bekommt er Punkte. Davon will ihn der Gegner natürlich abhalten. So wie die iranischen Kabaddi-Spielerinnen, die den «Räuber» des taiwanesischen Teams an der Rückkehr ins eigene Feld hindern. Und das wahrlich nicht gerade zimperlich… ms/Bild key

Mehr zum Thema