Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Karin Fasels Saisonstart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Karin Fasel fuhr am vergangenen Freitag im Super-G auf den 4. Rang unter neun Fahrerinnen. Dabei verlor sie 6,9 Sekunden auf die Siegerin Solène Jambaque (Fr). Jambaque war hochüberlegen und nahm auch Olympiasiegerin und Weltmeisterin Tanja Haslacher (Oe) 5 Sekunden ab. Jambaque ist neu dabei, wobei sie eine andere Behinderungsstufe aufweist.

Karin Fasels Kommentar: «Super-G habe ich nicht so gerne wegen des hohen Tempos. Aber dieses Jahr habe ich Super-G am meisten trainiert», erläutert Karin Fasel. Sie trainierte eine Woche in Laax: «Im November mussten wir in Saas Fee die Trainings im Slalom und Riesenslalom wegen des schlechten Wetters und Nebels immer absagen.»

WM in Österreich

Saisonhöhepunkt der Behinderten-Skirennfahrer sind Ende Januar die Weltmeisterschaften in Wildschönau (Oe). Dazu muss sich Karin Fasel qualifizieren: «Wenn ich starten kann, mache ich alle Disziplinen ausser der Abfahrt, die ist mir immer zu schnell.» Karin Fasel war schon an der WM 2000 in Anzère dabei.

Michael Brügger:
Oberschenkel-Bruch

Im Pitz-Tal nicht am Start war der Plasselber Spitzen-Behinderten-Skirennfahrer Michael Brügger. Er erlitt vor einem Monat bei einem Sturz mit dem Mountainbike einen Oberschenkel-Bruch, und zwar im rechten Bein, wo er die Fussprothese trägt. Damit muss der 21-Jährige die Saison vergessen. Am 8. Januar muss er nochmals operiert werden, um eine Begradigung des zusammengewachsenen Knochens zu erreichen.

Mehr zum Thema