Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers dominiert Richemond nach Belieben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenige Minuten vor Spielbeginn war noch Schneeregen auf den Platz gefallen. Entsprechend schwierig waren die Terrainverhältnisse. Kerzers liess sich davon nicht beeindrucken, obwohl ein präzises Passspiel so oft nicht drinlag. Yves Schlapbach und Marc Rotzetter gaben den Ton an und brachten die Defensive des Platzklubs arg ins Schleudern. Seine erste Chance hatte Richemond, als Alain Zbinden seinen gefährlichen Vorstoss knapp neben den linken Pfosten abschloss (17.). Die Antwort kam umgehend, denn Schlapbach lief am linken Flügel allen Gegnern davon und flankte zur Mitte, wo der mitgelaufene Rotzetter nur noch einzuschieben brauchte. Torhüter Florian Perler war chancenlos. Die Möglichkeiten der Gäste in dieser lebhaften und fairen Partie häuften sich nun immer mehr. Aber statt mal abzudrücken, wurde immer noch ein besser positionierter Mitspieler gesucht. Für Unruhe in der Kerzers-Defensive sorgten lediglich noch die diversen schnellen Vorstösse von Miguel Pinto Dos Santos, dem klar besten Spieler der Einheimischen. Kritisch für die Seebezirkler wurde es lediglich in den letzten drei Minuten vor dem Pausenpfiff, als Torhüter Michael Aeberhard arg unter Druck stand.

Kaum war die Partie wieder in Gang, verfehlte die Richemond-Defensive eine Schlapbach-Flanke. Dominik Forster war zur Stelle und erhöhte vorentscheidend zum 0:2. Wenig später war der mit einem Steilpass eingesetzte Stefan Tanner um Sekunden nach Torhüter Perler am Ball, sonst wäre das 0:3 bereits in der 58. Minute Tatsache geworden. Dieses markierte wieder Rotzetter, als er den Abpraller eines Schusses des eingewechselten Gonçalves Leite verwertete.

Angriff als Paradestück

Wenig später sah Joël Lauper nach einem Zweikampf mit Forster die strenge Rote Karte. Statt nun zu resignieren, machte Richemond weitere Kräfte frei, blieb aber immer in der Defensive und den hinten aushelfenden Mittelfeldspielern hängen. So war der Sieg von Kerzers nie gefährdet, sehr zur Freude von Trainer Bruno Stulz: «Wir haben mit viel Aggressivität und Tempofussball einen gelungenen Rückrundenstart hingelegt. Es gelang uns, das Spiel mehrheitlich überlegen zu gestalten. Nur vor dem Tor spielten wir meist zu kompliziert. Dennoch war der Angriff heute unser Paradestück.»

Zufrieden mit seinem ersten Einsatz für den verletzten Stammtorhüter Michel Siffert war Michael Aeberhard. Der 29-jährige Elektroingenieur FH meinte: «Das ganze Team hat bei diesen schwierigen Platz- und Windverhältnissen ausgezeichnet gespielt. Mein persönliches Ziel in dieser Saison ist, dass wir mit der zweiten Mannschaft in der 3. Liga bleiben.»

Eine Glanzleistung bot der bald 27-jährige Yves Schlapbach, der mit seinen schnellen Vorstössen am linken Flügel für ständige Unruhe in der Richemond-Defensive und beim Anhang sorgte: «Wir haben heute einen guten Rückrundenstart hingelegt. Unser Trainingslager auf Mallorca ist optimal verlaufen. Wir wollen diese Saison möglichst auf dem ersten Platz abschliessen. Ein Wiederaufstieg in die 2. Liga Inter würde uns sehr motivieren, obwohl wir nicht laut davon sprechen.»

Richemond – Kerzers 0:3 (0:1)

Guintzet. – 120 Zuschauer. – SR: Khalil Thebti.Tore: 18. Rotzetter 0:1. 50. Forster 0:2. 76. Rotzetter 0:3.

FC Richemond:Perler; Zosso, Müller, Lauper, Matusadila; Zbinden (77. Karakoc), Dombele, Meuwly, Lopes; Pinto (84. Bytyqi), Bagnoud (77. Kryeziu).

FC Kerzers:Aeberhard; Spycher, Siegrist, Kaltenrieder, Schulz; Forster (72. Gonçalves Leite), Sulkoski (77. Azizi), Stulz, Schlapbach; Rotzetter, Tanner (69. Ajdaroski).

Bemerkung:Rote Karte für Lauper (63.).

Mehr zum Thema