Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers verteidigt den zweiten Platz, Freiburg/Tafers II Vierter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kerzers verteidigt den zweiten Platz, Freiburg/Tafers II Vierter

In der Badminton-NLB schloss Kerzers die Saison auf dem zweiten Platz hinter Aufsteiger Yverdon ab. Freiburg/Tafers II wurde Vierter.

Gegen Solothurn (5:3-Sieg) gewannen die in den Doppeln favorisierten Kerzerser wie erwartet. Das Frauendoppel musste sich allerdings nach guter Gegenwehr geschlagen geben. In den Einzeln bekundete Kerzers mehr Mühe als sonst. Einzig Schneider setzte sich klar durch. J. Sanz konnte sein Match erst im dritten Satz für sich entscheiden. Zimmermann hingegen hatte gegen die getäuschten Bälle seines Gegners grosse Mühe und verlor. Das Mixed verlor Kerzers. In der letzten Begegnung war Kerzers Gast beim Vorletzten Bern. Erneut hatte Kerzers Mühe ins Spiel zu finden. Nach zwei Niederlagen in den Doppeln konnte sich Kerzers teilweise wieder aufraffen. Beim Stand von 4:3 für Bern kam es zum entscheidenden Mixed, das auch von den Bernern gewonnen wurde. Somit kassierte Kerzers zum Saisonabschluss überraschend seine dritte Niederlage.

Freiburg/Tafers II kassierte in Lausanne nach einer Partie mit Höhen und Tiefen eine etwas enttäuschende 3:5-Niederlage. Das erste Doppel konnten Marchesi/Bossens sehr ausgeglichen gestalten, doch es fehlte ihnen am Ende der Sätze immer ein wenig das Glück. Im Frauendoppel bekundete man kaum Mühe und gewann klar. Marchesi und Bossens verloren ihre Einzel. Im Fraueneinzel brach Jenny ein und verlor noch in drei Sätzen. Baeriswyl/Aebischer behielten im Mixed das bessere Ende für sich. Im abschliessenden Einzel war Zurkinden konditionell überlegen und gewann klar. Zum Abschluss empfing die Union Thun. Trotz des 5:3-Erfolgs bleibt Freiburg/Tafers II auf dem vierten Tabellenplatz. Albertano/Aebischer kontrollierten das Spiel über weite Strecken und gewannen. Im Frauendoppel zeigten Mondoux/ Queloz (3.Liga) gute Ansätze, doch zu mehr als einigen Punkten reichte es nicht. Marchesi/Zurkinden bekundeten nur am Ende der Sätze Mühe. Zaugg beging im Fraueneinzel zu viele unerzwungene Eigenfehler und verlor. Im Mixed hatten Aebischer/
Zaugg zu Beginn Abstimmungsprobleme, die sie aber noch rechtzeitig in den Griff bekamen. Zum Schluss kämpfte Marchesi während knapp einer Stunde erfolgreich um den entscheidenden fünften Sieg. js/lz

Bern – Kerzers 5:3

Männer: Marti – Schneider 7:15, 6:15; Wälti – J. Sanz 6:15, 15:5, 15:9; Strauss – Zimmermann 14:17, 2:15; Richard/Schön – J. Sanz/Mattmüller 17:16, 13:15, 6:15; Marti/Knecht – Schneider/ Zimmermann 15:12, 11:15, 15:5.
Frauen: Roth – Braun 11:0, 11:4; Imhof/Schmid – Braun/ Rutsch 15:0, 17:14. Mixed: Imhof/Knecht – Mattmüller/Rutsch 12:15, 15:12, 15:11.

Kerzers – Solothurn 5:3

Männer: Schneider – Martin 17:15, 15:5; J. Sanz – Von Duisburg 6:15, 15:13, 15:11; Zimmermann – Furrer 11:15, 10:15; Mattmüller/J. Sanz – Prieto/Furrer 15:3, 15:5; Schneider/Zimmermann – Martin/Von Duisburg 15:4, 15:6.
Frauen: Braun – Biedermann 13:11, 11:5; Braun/Rutsch – Fischer/Biedermann 15:11, 10:15, 4:15. Mixed: Mattmüller/Rutsch – Fischer/Prieto 13:15, 5:15.

Freiburg/Tafers II – Thun 5:3

Männer: Zurkinden – Rufibach 8:15, 11:15; Marchesi – Fasel 12:15, 15:8, 15:4; Albertano – Burren 15:12, 15:6; Albertano/Aebischer – Rufibach/Fasel 15:10, 15:10; Marchesi/Zurkinden – Suter/Burren 15:11, 15:9.
Frauen: Zaugg – Fahrni 4:11, 3:11; Mondoux/Queloz – Fahrni/ Aeschlimann 2:15, 4:15. Mixed: Zaugg/Aebischer – Jenni/Suter 8:15, 15:13, 15:3.

Lausanne – Freiburg/Tafers II 5:3

Männer: Perret – Zurkinden 15:10, 9:15, 4:15; Ciardo – Marchesi 15:11, 15:4; Roubaty – Bossens 15:7, 15:10; Chew/Roubaty – Bossens/ Marchesi 15:11, 15:13; Perret/Ciardo – Zurkinden/Aebischer 15:3, 15:6.
Frauen: Crippa – Jenny 10:11, 11:8, 11:4; Amsler/Crippa – Baeriswyl/Jenny 6:15, 6:15. Mixed: Amsler/Chew – Baeriswyl/Aebischer 7:15, 13:15.
Nationalliga B. Westgruppe. Schlussrangliste (je 16 Spiele): 1. Yverdon 53; 2. Kerzers 40; 3. Thun 35 (69:59); 4. Freiburg/Tafers II 35 (66:62). – 8 Teams kl. – Yverdon steigt in die NLA auf.

Mehr zum Thema