Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kerzers zu wenig kaltblütig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit Kerzers und Richemond trafen beim Saisonstart jene beiden Teams aufeinander, die neben dem FC Romont als meistgenannte Titelanwärter gehandelt werden. Erfahrungsgemäss funktionieren Anfang Meisterschaft Abstimmung und Automatismen bei den Mannschaften noch nicht richtig, und die Teams laufen erst einige Zeit später zu ihrer Hochform auf, dennoch lieferte der Samstagmatch einige interessante Erkenntnisse.

Die erste: Der FC Kerzers spielt auch diese Saison mit sehr viel Zug nach vorne. Die Mannschaft verfügt über ein erdrückendes Offensivpotenzial und erarbeitete sich gegen Richemond in der ersten Halbzeit eine Handvoll guter Torchancen. Die beste hatte Marc Rotzetter in der 16. Minute, als er aus elf Metern unbedrängt über das Gehäuse schoss. In puncto Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor müssen sich die Seeländer allerdings noch steigern, wollen sie an der Tabellenspitze mitmischen. Ganz neu ist diese Feststellung allerdings nicht, bereits letzte Saison war die Chancenauswertung das Sorgenkind des FCK. Zudem vernachlässigen die Seeländer in ihrem unbändigen Offensivdrang zu oft die Defensive und sind dadurch anfällig auf Konter. Hätte Goalie Patrick Stoos nicht mehrere Male die Fehler seiner Vorderleute ausgebügelt – gegen den alleine auf ihn zustürmenden Sébastien Bagnoud reagierte er bravourös (73.) –, wäre es nicht bei einem Gegentreffer geblieben. Beim 0:1 – das kurz vor der Pause und entgegen dem Spielverlauf fiel – war Stoos machtlos gewesen. Kerzers verlor den Ball in der Vorwärtsbewegung, Richemond flankte in den Strafraum, wo Steve Chassot mit dem Kopf ins rechte Lattenkreuz traf.

Eine weitere Erkenntnis der 0:1-Niederlage: Im jungen Team von Bruno Stulz, das im Sommer doch einige Wechsel erfahren hat, haben noch nicht alle Neuzugänge die Bindung zum Spiel gefunden. Dies zeigte sich vor allem in der zweiten Hälfte, als sich Richemond besser auf seinen Gegner eingestellt hatte und endlich auch sein enormes technisches und spielerisches Potenzial zeigte.

Kerzers – Richemond 0:1 (0:1)

190 Zuschauer.Tore:45. Chassot 0:1.

FC Kerzers:Stoos; Spycher (Moser), Kaltenrieder, Stoll, Schulz; Caraccio, Goncalves Leite (61. Cloux), Azizi (67. Tanner), Minur Ajdaroski; Marem Ajdaroski, Rotzetter.

FC Richemond:Karlen; Tinguely, Nunes, Lauper, Chassot (81. Lutonadio); Zbinden, Dombele, Muharremi, Lopes; Kolotti (71. Bagnoud), Pompini (Matusadila).

Mehr zum Thema