Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

KiB startet ins zehnte Betriebsjahr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Kulturzentrum im Beaulieupark existiert dank der Expo 2002. An der Landesausstellung wurde das baufällige Bauernhaus für die Expo Agricole renoviert. Der Verein KiB, der das Haus im Auftrag der Gemeinde als Kulturzentrum weiterführte, wurde im April 2003 gegründet. Nun steht das Zehn-Jahre-Jubiläum vor der Tür, und es soll gebührend gefeiert werden. Der Verein will «etwas Rechtes» auf die Beine stellen, wie Vereinspräsident Kurt Gloor am Montag an der Generalversammlung sagte. Ob das Jubiläum an einem Kulturwochenende oder gar während einer Kulturwoche gefeiert wird, weiss der KiB-Vorstand noch nicht.

Frölein Da Capo und Co.

In seinem Jubiläumsjahr wird das KiB verschiedene Kunstschaffende engagieren. Neben dem aus der sonntäglichen Late-Night-Show Giaccobo/Müller bekannten Frölein Da Capo treten unter anderem der Komiker Michael Elsener und der Klavierkabarettist Klaus Kohler auf. Auf die UpJazz-Konzerte, die seit 2007 regelmässig im Kulturzentrum im Beaulieupark stattgefunden haben, muss das Publikum künftig verzichten. Die beiden Organisatoren haben die Veranstaltungsreihe diesen Mai eingestellt.

Mit der letzten Saison ist KiB-Präsident Gloor «zufrieden», wie er an der Generalversammlung sagte. Im Haus fanden nicht ganz 50 öffentliche Veranstaltungen statt, mitsamt den privaten Anlässen war im letzten Jahr an rund 200 Tagen etwas los. Zu den wichtigsten Veranstaltern im KiB gehört das Kellertheater Murten, welches im Haus Gastspiele und Eigeninszenierungen präsentiert.

Reserven dank Sponsoren

Finanziell steht der Verein gut da. «Dank Sponsoren konnten wir Reserven bilden», sagte Gloor. Die Mitgliederbeiträge bleiben nicht zuletzt darum gleich hoch wie im letzten Jahr. Aktive Einzelpersonen bezahlen 50 Franken, passive 90 Franken pro Jahr. Das KiB zählt derzeit 124 Mitglieder.

Mehr zum Thema