Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kirchgemeinde Düdingen: Rechnung schliesst mit einem Plus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Mitglieder der Kirchgemeinde Düdingen haben an ihrer Versammlung die Rechnung 2022 genehmigt und auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten zurückgeblickt.

Bei Ausgaben von rund 566’000 Franken – leicht unter Budget – weist die Rechnung der Kirchgemeinde Düdingen ein Plus von rund 48’000 Franken auf. Mehreinnahmen gab es, weil die politische Gemeinde eine zusätzliche Steuertranche auszahlte, dies wegen eines neuen Auszahlungsmodus. Der Vorschlag des Kirchgemeinderats zur Gewinnverteilung fand Anklang: 32‘000 Franken gingen an freiwillige Abschreibungen, 15‘000 Franken in den neu aufgestellten Fonds für Umbauten und Sanierungen und rund 1400 Frankens an das Eigenkapital, wie der Kirchgemeinderat informierte.

Mitte Juli ist Baubeginn für die Erdsondenwärmepumpe beim Kirchgemeindezentrum. Noch warten muss die Fotovoltaikanlage. Sie kann wohl erst im Frühjahr 2024 realisiert werden.

An der letzten Versammlung wurde ein Prozess für die künftige Entwicklung der Kirchgemeinde angestossen. Eine Anfrage bei der politischen Gemeinde habe ergeben, dass diese derzeit keinen Bedarf hat, über eine Nutzung der Baumschulparzelle zu verhandeln, heisst es in der Mitteilung. Diese Entscheidung werde also auf später verschoben. Doch soll der partizipative Weg zu einer neuen Vision für die Kirchgemeinde weiter bearbeitet werden.

Viele Höhepunkte

Die Versammlung nahm Kenntnis von den Aktivitäten der kantonalen Synode und in einzelnen Bereichen der Kirchgemeinde. Höhepunkte waren die gut besuchten «Schatzkisten» für die Kleinsten, der traditionelle Lach-mit-Tag und bei den Gottesdiensten die ökumenische Feier zur Einheit der Christen und der Weltgebetstag zu Taiwan. Die monatlichen Übertragungen eines Gottesdiensts auf Rega-TV finden grossen Anklang. Wie es im Bericht weiter heisst, bereiten dem Kirchgemeinderat die sinkenden Schülerzahlen Sorge. Es dränge sich für die OS eine Zusammenarbeit mit Bösingen auf.

Ab dem 1. Juni nimmt Pfarrerin Sabine Handrick ein sechsmonatiges Weiterbildungssemester in Angriff. Während dieser Zeit wird sie durch Pfarrer Ernst Schäfer vertreten.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen