Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Knapp verloren zum Auftakt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nicht nur die Union konnte eine Änderung präsentieren (Zuzug von Stefan Götschmann), sondern auch die Zählweise im Badminton wurde auf diese Saison hin (wieder einmal) geändert (21 Punkte). Mit dieser Neuerung hatten die Freiburger so ihre liebe Mühe und mussten sich gleich 3-mal im entscheidenden Satz in der «Verlängerung» geschlagen geben. Somit begann die Saison für die Union Freiburg/Tafers II mit einer 3:5- Heim-Niederlage.Eigentlich fing alles ganz gut an für die Union, denn nach den zwei Herrendoppeln von Zurkinden/Fischer und Aebischer/Götschmann lag man mit 2:0 in Führung. Leider ging dann das Damendoppel etwas unerwartet in drei Sätzen verloren. Danach konnte Zurkinden mit dem Sieg in seinem Einzel die Führung der Union zwar wieder ausbauen, doch war es für diesen Abend leider das letzte Mal, dass ein Spieler oder eine Spielerin der Union das Feld als Sieger verliess. Im Dameneinzel machte sich Isabelle Vonlanthen das Leben mit zu vielen Eigenfehler selber schwer, und bei den ärgerlichen Niederlagen in den Einzeln von Fischer und Götschmann sowie im Mixed fehlte die Ruhe und das Glück, um die Siege zu realisieren. lz

Freiburg/Tafers II – Chaux-de-F. II 3:5

Männer: Fischer Gilbert – Criblez Sacha 19:21, 21:16, 24:26; Zurkinden Lukas – Maillard-Salin Cyril 22:20, 15:21, 21:18; Götschmann Stefan – Tissot Julien 21:14, 19:21, 21:23; Fischer Gilbert/Zurkinden Lukas – Steinmann Benoît/Maillard-Salin Cyril 21:13, 21:12; Götschmann Stefan/Aebischer Dominique – Criblez Sacha/Tissot Julien 18:21, 21:19, 21:15. Frauen: Vonlanthen Isabelle – Rennwald Line 17:21, 14:21; Vonlanthen Isabelle/Jenny Arlette – Rennwald Line/Magnin Marie 15:21, 21:12, 11:21. Mixed: Aebischer Dominique/Baeriswyl Rachel – Steinmann Benoît/Tripet Céline 18:21, 21:19, 21:23.

Mehr zum Thema