Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Krippen aus Österreich und Südtirol

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Um seine Besucherinnen und Besucher in vorweihnachtliche Stimmung zu versetzen, lädt das Schloss Greyerz auch in diesem Jahr zur traditionellen Krippenausstellung. Zu sehen sind Krippen aus Österreich und dem Südtirol. Sie stammen einerseits von der im Kanton Thurgau wohnhaften Krippenbauerin Uta Schwab und andererseits vom Holzschnitzunternehmen LEPI aus St. Ulrich im Grödnertal.

«Armeleute-Krippen»

Die Österreicherin Uta Schwab wurde in der Steiermark geboren und lebt heute in Tobel im Kanton Thurgau. Vor 15 Jahren begann sie, Krippenbaukurse in Österreich, Italien und Spanien zu besuchen. Heute baut sie einerseits vom Barock inspirierte Krippen mit aufwendig bekleideten Figuren aus Terrakotta und Holz. Daneben sind Kastenkrippen ihre grosse Leidenschaft, also in Rahmen gefasste Krippen, die an die Wand gehängt werden. Diese Art von Krippen ist im Alpenraum weit verbreitet. Im Tirol sind die Kastenkrippen als «Lohammandlkrippen» («Lehmmännchenkrippen») bekannt, in der Steiermark als «Ennstalerkrippen» und in Wien und Linz als «Armeleute-Krippen».

In zwei weiteren Sälen zeigt die Firma LEPI Krippen, die in der Tradition der Südtiroler Holzschnitzkunst gefertigt sind. Einige grossformatige Einzelstücke sind zum ersten Mal überhaupt ausserhalb der Firmensammlung zu sehen. Ein grosser Teil davon stammt von Leo Prinoth junior, dem Sohn des Firmengründers Leo Prinoth senior. Präsent ist auch die dritte Generation der Familie: Alfred, Roland und Diego Prinoth zeigen eine Jugendstilkollektion in Kastanie und Eiche. Zudem ist eine Auswahl an Kleinkrippen ausgestellt, die teilweise während Jahren kontinuierlich weiterentwickelt wurden.

Schloss Greyerz. Bis zum 8. Januar. Täglich 10 bis 16.30 Uhr, auch an Weihnachten und Neujahr. www.schloss-greyerz.ch.

Heilige Familie mit Hirten und Königen aus den Ateliers der Familie Prinoth.Bild zvg

Advent:Weihnachtszeit in Greyerz

In Zusammenarbeit mit dem Schloss Greyerz und anderen Akteuren organisiert der Verkehrsverein Gruyères-Moléson auch in diesem Jahr eine Veranstaltungsreihe zur Einstimmung auf Weihnachten:

•Fr., 25. November: Konzert The Snakes’ Charmers im Tibet-Museum (19 Uhr).

•So., 27. November:Konzert der Armaillis de La Roche in der Kirche (17 Uhr).

•So., 4. Dezember: St.-Nikolaus-Umzug im Städtchen (17 Uhr); vorher Kinderlotto.

•Sa., 10. Dezember: Festlicher Abend mit Handwerker-Markt im Städtchen; Schloss, Museen und Läden bleiben geöffnet (18–21 Uhr).

•So., 11. Dezember:Weihnachtskonzert des Kirchenchors La Gruéria und des Chors La Voix des Alpes in der Kirche (17 Uhr).

Zudem sind während der ganzen Adventszeit die traditionellen Adventsfenster zu bewundern, das Städtchen ist festlich beleuchtet, und Weihnachtsmusik tönt durch die Gassen. cs

Mehr zum Thema