Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Am Nachmittag suchten wir Christoph Kolumbus»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Solala Murten

Lignerolle. Di., 27. Juli

Amerika. Heute Morgen haben wir einen Ateliermorgen gehabt. Man konnte Speckstein schleifen, Kuchen backen, Sing Star spielen, in die Beautyfarm gehen, Schmuck basteln, T-Shirts färben und einander massieren. Am Nachmittag suchten wir Christoph Kolumbus. Dazu gab es ein riesen Gefangenenspiel. Als wir Kolumbus gefunden haben, gingen wir zu den Indianern. Dort trafen wir die Häuptlingsfrau. Sie hat uns gesagt, dass wir entweder singen, Theater spielen oder tanzen müssen. Am Abend wurden die verschiedenen Shows vorgetragen.

Gruppe Nathi: Lia B., Celine S., Jlona H., Sara L., Jara S., Lara M., Sophie F., Kim J. und Joy S.

Pfadi Maggenberg

1. Stufe

St. Stephan. Mo., 26. Juli

Heute Vormittag haben wir Wellness gemacht, weil der vernachlässigte Sidi nicht genug hübsch für seine Geliebte ist. Massage, Fussbäder, Coiffeur und Gesichtsmaske waren sehr cool. Am Nachmittag mussten wir Sidi helfen, seine Mitgift zu gewinnen. Wir halfen dem Hirten, eine neue Melodie für seine Panflöte zu finden. Als Belohnung schenkte er uns ein paar Schafe. Schlussendlich konnten wir dank einem Tiermarkt 150 Schafe ergattern. Die Älplermagronen waren sehr fein. Wir freuen uns auf das Abendprogramm und auf den Rest des Lagers und darauf, Sidi Abdel Assar weiter helfen zu können.

Jeroen, Mala, Igor, Tim, Pesca, Bijou

Jubla Plaffeien

Alpnach. Mo., 26. Juli

Hallo Zuhausegebliebene. Heute ist unser erster Tag im Jublalager. Um 9 Uhr trafen wir uns auf dem Dorfplatz Plaffeien, wo wir mit einem Theater in Lagerstimmung gebracht wurden. Danach fuhren wir mit der Post über Tafers und Giffers nach Freiburg. In Freiburg mussten wir uns beeilen, damit wir den Zug nach Luzern noch erwischten. In Luzern nahmen wir ein kleines Picknick ein. Danach traten wir noch die letzte Etappe an, die uns nach Alpnach Dorf führte. Nach einem kleinen Fussmarsch kamen wir endlich auf unserem Lagerareal an. Mit einem Bastelatelier verschönerten wir unser Lagerhaus. Um 22 Uhr begaben wir uns in unsere Schläge und schliefen. Heute war ein sehr schöner Tag.

PS: Wir feierten noch zwei Geburtstage: den von Carole und den von George.

Die dritte Klasse

Mehr zum Thema