Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Läuft Justin Watts auch gegen Venedig heiss?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nächster ganz dicker Brocken für Olympic in der Champions League: Die Freiburger empfangen heute (20 Uhr) im St. Leonhard Venedig. Die Italiener belegen mit vier Siegen aus sechs Spielen den zweiten Gruppenrang. Unter anderem besiegten sie Paok Thessaloniki, das griechische Team, das Olympic letzte Woche nicht den Hauch einer Chance liess. Mit Marquez Haynes, Austin Daye und Mitchell Watt verfügt Venedig über ein überragendes US-Trio, das in der Champions League zusammen im Schnitt 45 Punkte pro Partie beisteuert. Zwei weitere Amerikaner, ein Grieche, ein Tscheche, ein Slowene und eine Handvoll Italiener komplettieren die internationale Truppe. Auch in der heimischen Liga läuft es für Venedig momentan gut. Zwar verlor Olympics heutiger Gegner am Sonntag das Spitzenspiel gegen Mailand, dennoch steht Venedig auf dem guten zweiten Rang.

Die Freiburger ihrerseits belegen nach 6 von 14 absolvierten Partien mit einem einzigen Sieg den vorletzten Rang und wirkten zuletzt zunehmend müde. Grosser Hoffnungsträger ist deshalb der neu verpflichtete US-Amerikaner Justin Watts (im Bild). Bereits bei seiner Premiere in Thessaloniki spielte er als einer von wenigen Olympic-Spielern auf einem passablen Niveau. Beim Meisterschaftsspiel am Samstag in Monthey legte er dann noch einmal kräftig nach, verwertete 9 seiner 13 Wurfversuche und war mit 24 Punkten bester Skorer des Spiels.

fm/Bild Key

Mehr zum Thema