Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leader Kerzers verliert den Spitzenkampf zuhause gegen Gumefens/Sorens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Franz Brülhart

Der Spitzenkampf begann für Kerzers denkbar schlecht. Beim ersten Angriff von Gumefens brachte Comba im Sechzehner Francioli zu Fall. Den fälligen Elfer verwandelte Gabriel sicher. Ein nachhaltiger Schock für Kerzers? Nein, denn sie bestimmten das Geschehen auf dem Feld und hatten ihre Torchancen. Nach einer Flanke von Pfister (6.) kam im Strafraum Caraccio freistehend zum Kopfball, der das Ziel jedoch verfehlte. Kurz darauf konnte Schlapbach (10.) eine gute Chance nicht verwerten. Sein Schuss aus 15 Metern flog knapp am Torpfosten vorbei.

Den Führungstreffer auf dem Fuss

Kerzers machte Druck, und die Gästeverteidiger konnten sich des Öftern nur mit einem Foul aus der Affäre ziehen. So auch in der 11. Minute, als Ropraz im Strafraum Krähenbühl foulte. Den Penalty verwertete Flühmann sicher zum Ausgleich für Kerzers. Kurz darauf hatte Pfister den Führungstreffer auf dem Fuss – sein Weitschuss ging jedoch um Haaresbreite über die Torlatte. Gumefens versuchte sein Glück weiterhin im Konterspiel, was jedoch nicht von Erfolg geprägt war. Eine Topchance für die Gäste hatte dann Horner (23.). Nach einer Flanke in den Sechzehner konnte er unbedrängt aus zehn Metern abziehen. Siffert war jedoch auf dem Posten und zeigte sein ganzes Können. Das Spiel verflachte dann zusehends, und Torraumszenen wurden Mangelware – bis kurz vor der Pause: Einen Freistoss hoch in den Strafraum, getreten von M. Murith, konnte am hinteren Pfosten der ungedeckte C. Murith per Kopf zum Führungstreffer der Gäste ins Netz bugsieren.

Ungenutzte Chancen

Kerzers wollte nach der Pause schnellstmöglich den Ausgleich erzielen. Es wurde zwar druckvoll und schnell gespielt, aber die Präzision liess zu wünschen übrig. So erhielten die Gäste einige Male die Gelegenheit zu Kontern. Gabriel und C. Murith (54.) hätten einen weiteren Treffer für Gumefens markieren können, doch Flühmann und zuletzt Kaltenrieder auf der Linie retteten für den aus dem Tor gelaufenen Siffert. Schlapbach hatte nach fast einer Stunde den Ausgleich auf dem Fuss, doch sein harter Schuss konnte von Goalie Pasquier gerade noch in Corner abgelenkt werden. Dann vergab Gonçalves eine 100-Prozentige. Krähenbühl flankte von links in den Strafraum, Forster passte weiter zum freistehenden Gonçalves, der aus fünf Metern direkt in die Arme des Torhüters schoss. Kurz vor Ende des Spiels gab es einen Freistoss für Gumefens. Aus zehn Metern Entfernung zum Tor traf Rauber an der Mauer vorbei unter die Latte zum alles entscheidenden 1:3. Die Kerzersner Stürmer hatten eine Ladehemmung, aber damit bleibt der Kampf an der Tabellenspitze weiterhin spannend.

Kerzers – Gumefens 1:3 (1:2)

250 Zuschauer; SR: José Manuel Fonseca. Tore: 3. Gabriel 0:1 (Penalty); 11. Flühmann 1:1 (Penalty); 41. C. Murith 1:2; 86. Rauber 1:3.

Kerzers: Siffert; Comba (46. Gonçalves), Flühmann, Kaltenrieder, Murina (76. Morgenegg); Forster, Pfister, Ritter (68. Kilchhofer), Caraccio; Schlapbach, Krähenbühl.

Gumefens: Pasquier; Schafer (56. Pittet), Ropraz (47. Rauber), Allemann, M. Murith; Horner, Francioli, Sanza (84. Thonen), Savary; C. Murith, Gabriel.

Die Tabelle der 2. Liga

1. Kerzers 16 11 2 3 31:16 35

2. Plaffeien 16 11 0 5 32:18 33

3. Gumefens/Sor. 16 9 3 4 37:24 30

4. Léchelles 16 7 4 5 33:21 25

5. Vully 15 7 3 5 25:21 24

6. Marly 16 6 5 5 20:23 23

7. Murten 16 5 7 4 21:20 22

8. Richemond 16 7 1 8 26:31 22

9. Düdingen II 16 4 4 8 23:27 16

10. Ependes/Arc. 15 4 3 8 24:33 15

11. Courtepin 16 3 4 9 16:32 13

12. La Roche/Pont 16 1 4 11 17:39 7

Mehr zum Thema