Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leeger und Stalder zu Gottéron

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 «Lausanne ist seit Jahren für seine starke Defensive bekannt. Deshalb ist klar, was wir uns von den beiden Spielern erwarten: Dass sie unsere Defensive verstärken», sagt Gottérons Sportchef Christian Dubé. Larri Leeger und Ralph Stalder, die beide einen Dreijahresvertrag unterschrieben haben, seien ähnliche Spielertypen, sagt Dubé weiter. «Beide haben ihre Stärken ganz klar im defensiven Bereich.» Der bald 29-jährige schweizerisch-finnische Doppelbürger Leeger absolvierte letzte Saison acht Spiele für die Schweizer Nationalmannschaft. Mit 183 Zentimetern und 95 Kilogramm ist er ein sehr robuster Verteidiger. «Larri ist kräftig und immer gut in Form, verfügt aber auch über einen guten ersten Pass und ist ein starker Schlittschuhläufer», sagt Dubé. Der 29-jährige Stalder ist mit 178 Zentimetern zwar nicht besonders gross gewachsen, mit 89 Kilogramm aber ebenfalls sehr robust. «Und auch er hat einen guten ersten Pass.»

 In der Offensive sind vom neu verpflichteten Duo keine Wunderdinge zu erwarten. Nach 16 Spielen haben Leeger und Stalder in der aktuellen Spielzeit zwei Assists auf ihrem Konto. Mit Plus-1 verfügen jedoch beide über eine positive Plus-Minus-Bilanz. Gottéron-Trainer Gerd Zenhäusern kennt beide Spieler gut, da er 2013 als Lausanne-Trainer mit ihnen aufgestiegen ist.

 Zenhäusern hat bereits wiederholt betont, dass er sich gut vorstellen kann, dereinst mit vier ausländischen Stürmern und ohne ausländischen Verteidiger zu spielen. Ist die Verpflichtung von Stalder und Leeger ein Indiz dafür, dass die Freiburger das bereits auf die kommende Saison hin anstreben? «Ich bin für sämtliche Optionen offen», sagt Dubé. «Es ist noch zu früh in der Saison, um sich festzulegen. Wir werden nun zunächst den weiteren Saisonverlauf abwarten und dann abwägen, was wir für Spieler benötigen.»

In den kommenden Tagen und Wochen wird Dubé auch Gespräche mit aktuellen Spielern Gottérons führen, deren Vertrag Ende Saison ausläuft. Wer dabei Priorität hat, will der Kanadier nicht sagen. Im Frühling laufen die Verträge von Reto Lory, Luca Camperchioli, Jérémie Kamerzin, Michael Ngoy, Alexandre Picard, John Fritsche, Ryan Gardner, Killian Mottet, Benjamin Plüss, Sakari Salminen und Tristan Vauclair aus.

Andrei Bykow verletzt

Schlechte News gibt es aus dem aktuellen Kader. Topskorer Andrei Bykow hat sich in Bern am Ellbogen verletzt. Der formstarke Center muss operiert werden und fällt zwei bis drei Wochen aus. Da nächste Woche die Nationalmannschaftspause beginnt, sollte Bykow allerdings nur die beiden Partien vom Freitag gegen Ambri und Samstag in Lausanne verpassen.

Mehr zum Thema